Spam-Filter im Newsletter-Marketing

Ein Spam-Filter trennt auf elektronischem Wege nach bestimmten Regeln erwünschte E-Mails und Newsletter von Massen-E-Mails und unerwünschten Werbe-Mailings.

Eine Spam-Filter-Software kann zusammen mit einer E-Mail-Software (z.B. MS Outlook) eingerichtet werden. Aber auch E-Mail-Dienste mit Webmailern stellen immer häufiger die Option eines Spam-Filters zur Verfügung. Zusätzlich existieren Lösungen, die – direkt auf dem Mail-Server installiert – Spam-E-Mails bereits abfangen, bevor diese der E-Mail-Adresse überhaupt zugestellt werden.

Methoden von Spam-Filtern

  • Whitelist bzw. Blacklist: In Listen werden E-Mail-Adressen, Server-Namen bzw. IP-Adressen aufgenommen, die als Versender von unerwünschten E-Mails bekannt sind. Alle Nachrichten von diesen Absendern bzw. Servern sind damit automatisch als Spam gekennzeichnet.
  • Greylisting: Beim Greylisting werden die typischen Spam E-Mails abgefangen, die unerlaubterweise über fremde Server verschickt werden. Hierbei wird beim ersten Zustellversuch ein Softbounce verschickt. Da Spam-E-Mails oftmals nur einmalig zugestellt werden (bei dem Versand von Millionen von E-Mails würde ein Server ansonsten schnell seine Leistungsgrenzen sprengen und womöglich abstürzen), filtert man bereits mit dieser Methode ca. 80% – 90% des Spam-Aufkommens.
  • Bayes-Filter-Methode: Da bei Spam-E-Mails von bestimmten Inhalten ausgegangen werden kann, wird bei diesem statistischen Filter gemäß der bayesschen Wahrscheinlichkeitstheorie von charakteristischen Worten einer E-Mail auf deren Spameigenschaft geschlossen. Als zu trainierender bzw. lernender Filter muss ein Benutzer zunächst eine große Menge (bis zu 1.000) seiner E-Mails manuell in erwünschte (Ham) und unerwünschte (Spam) unterteilen, bevor der Filter eine hohe Treffsicherheit erreicht.

Ähnliche Artikel

Starten Sie jetzt kostenlos mit rapidmail

Sie können innerhalb weniger Sekunden ein kostenloses Konto erstellen und einfach loslegen.