CSV Excel CSV
Blog

Mit 6 Schritten zum Newsletter-Inhaltsverzeichnis

Bei langen und unübersichtlichen Mailings bleibt die Übermittlung der eigentlichen Botschaft oft auf der Strecke. Wichtige Inhalte gehen unter und die Empfänger sind erschlagen von zu vielen Informationen. Zwar raten wir von zu langen Newslettern grundsätzlich ab, leider lassen sich ausführliche Mailings mit sehr viel Inhalt oft nicht vermeiden. Damit Ihr Mailing in einem solchen Fall trotzdem gelingt, sollten Sie für Struktur und Übersichtlichkeit sorgen. Wir zeigen Ihnen wie es geht!



Bitte beachten Sie: Gmail und Apple IOS unterstützen die Anker-Funktion nicht oder nur unzureichend!

1. Nutzen Sie mehrere Überschriften
Strukturieren Sie Ihre Inhalte in sinnvolle Abschnitte und geben Sie diesen Abschnitten Überschriften und Unter-Überschriften. Für die einheitliche Darstellung der Überschriften bieten sich fertige html-Headlines an (sog. h-Tags). Im rapidmail-Editor finden Sie diese im Drop-Down-Menü unter „Format“. Wählen Sie zwischen „Überschrift 1“ für normale Überschriften und „Überschrift 2“ für Zwischen-Überschriften.

2. Geben Sie jedem Abschnitt ein eigenes Textfeld
Durch die Gliederung des Textes in mehrere Abschnitte und die entsprechende Formatierung geben Sie Ihrem Newsletter Struktur und Übersichtlichkeit. Außerdem können Sie die Sprungmarken für die Verlinkung des Inhaltsverzeichnisses (siehe nächste Punkte) so ganz einfach einem Textfeld zuordnen.

3. Ordnen Sie Ihren Textfeldern einen Anker zu
Im rapidmail-Editor finden Sie links neben Ihrem Mailing die einzelnen Elemente, die Sie hinzufügen können. Wählen Sie den „Anker“ und ziehen Sie diesen an die gewünschte Stelle, zu der Sie im Inhaltsverzeichnis verlinken wollen. Geben Sie dem Anker einen aussagekräftigen Namen, sodass Sie den Überblick behalten.

4. Erstellen Sie ein Inhaltsverzeichnis am Anfang des Mailings
Geben Sie Ihren Empfängern einen Überblick über das, was Sie im Newsletter erwartet und verlinken Sie die einzelnen Abschnitte, sodass jeder Leser auf die Inhalte springen kann, die ihn interessieren. Führen Sie Ihre Leser an das Inhaltsverzeichnis heran. Eine sinnvolle Überleitung ist zum Beispiel “Das sind die Themen dieses Newsletters” oder “Im heutigen Newsletter geht es um…”.

5. Verlinken Sie das Inhaltsverzeichnis
Verlinken sie nun die einzelnen Überschriften Ihres Inhaltsverzeichnisses mit dem jeweiligen Anker. Markieren Sie dazu den Text, und klicken Sie unter „Link einfügen/editieren“ im Drop-Down-Menü „Link-Typ“ auf „Anker in dieser Seite“. Wählen Sie unter „Anker auswählen“ den gewünschten Anker aus.

6. Prüfen Sie die Usability
Achten Sie darauf, Ihre Inhalte sinnvoll zu gruppieren. Ein unübersichtliches Inhaltsverzeichnis verdirbt schnell die Lese-Lust. Stellen Sie únbedingt sicher, dass das Inhaltsverzeichnis auf die richtigen Stellen verlinkt. Die Abstände der einzelnen Links sollte groß genug sein, dass Ihre mobilen Empfänger mit dem Daumen gut darauf klicken können.


Veröffentlicht am: 20.01.2016

Alle Blogeinträge
%

Jetzt bis zum 31.12.2018 anmelden
und einmaligen Gratisversand an bis zu 2.000 Empfänger sichern.

Kostenlos anmelden