DSGVO: Was muss ich tun, damit meine Newsletter weiterhin rechtskonform sind?

Newsletter-rechtskonform

Da die Datenschutz-Regelungen für Newsletter in Deutschland bisher schon streng geregelt waren, ändert sich durch die EU-DSGVO vergleichsweise wenig für Ihren Newsletter-Versand. Dennoch müssen Sie ein paar Schritte unternehmen, um Ihre rapidmail Newsletter EU-DSGVO-konform zu versenden.

Vertrag zur Auftragsverarbeitung abschließen

Unter Ihrem Benutzernamen ► Kontoeinstellungen ► Datenschutz können Sie kostenlos und online einen Datenschutzvertrag nach EU-DSGVO abschließen. Hier sichern wir Ihnen zu, Ihre Daten weder selbst zu verwenden noch weiterzugeben, auch der Serverstandort Deutschland wird hier vertraglich festgelegt.

Zur Anleitung

Datenschutzerklärung auf Ihrer Website anpassen

Falls Sie Formulare zur Newsletter-Anmeldung auf Ihrer Website eingebunden haben, empfehlen wir Ihnen, Ihre Datenschutzerklärung zu erweitern. Somit erfahren Ihre Empfänger, welche Daten warum erhoben werden. Wir bieten Ihnen einen Mustertext, den Sie einfach übernehmen können.

Zum Mustertext

Optional: Formulare um Checkbox erweitern

Falls Sie Newsletter-Formulare auf Ihrer Website verwenden, sollten Sie diese um eine Checkbox zur Einwilligung erweitern. Somit muss ein Empfänger erst der Datenverarbeitung zustimmen, bevor er in den Verteiler aufgenommen werden kann. Nach EU-DSGVO soll darauf hingewiesen werden, wöfür die Daten erhoben werden.

Zur Anleitung

Optional: Einwilligung der Empfänger neu einholen

Die Einwilligung der Empfänger wird wie bisher im UWG geregelt, daran ändert sich durch die EU-DSGVO zunächst nichts. Daher raten wir davon ab, die Einwilligung Ihrer Empfänger neu einzuholen. Dies ist in der DSGVO nicht geregelt oder vorgesehen. Falls Sie dennoch die Einwilligung Ihrer Empfänger rechtssicher einholen möchten, empfehlen wir Ihnen das Double-Opt-In Verfahren.

Zur Anleitung


Ähnliche Artikel