Originelle Ideen, um Newsletter-Abonnent:innen zu gewinnen

Lea
·
12. August 2021
Originelle Ideen für mehr Newsletter-Abonnenten

Statistiken belegen, dass E-Mail-Marketing auch heute noch als eine der erfolgreichsten Marketingmaßnahmen gilt. Natürlich sollten Sie eine gewisse Reichweite haben, damit Ihre Newsletter-Inhalte auch möglichst viele Empfänger:innen erreichen. Hierfür gibt es verschiedene Methoden, um Interessent:innen zum Abonnieren Ihres Newsletters zu motivieren. Am verbreitetsten sind Anmeldeformulare auf Websites, in denen potenzielle Empfänger:innen dazu motiviert werden, den Newsletter zu abonnieren. In diesem Artikel stellen wir Ihnen einige der ausgefalleneren Ideen vor, mit denen Sie neue Empfänger:innen für Ihren Newsletter gewinnen können. 



1. Mit Incentives neue Empfänger:innen gewinnen

Mit dem Einsatz von Incentives, also Anreizen, können Sie potenzielle Abonnent:innen im Handumdrehen davon überzeugen, sich für Ihren Newsletter anzumelden. Bieten Sie Gewinnspiele oder Gutscheine an, die man nur mithilfe der Newsletter-Anmeldung aktivieren kann. Hierbei ist es natürlich wichtig, dass Sie Ihre Zielgruppe kennen, um entsprechende Angebote passgenau auf diese zuzuschneiden. 

Incentives sind in der Regel eine Art von „Freebies”, die einen Mehrwert für die Empfänger:innen darstellen sollten. Ein kostenloser Probemonat, ein Rabattcode oder der Gratis-Download eines E-Books stellen nur einen Bruchteil der Möglichkeiten dar, die Sie als Anreiz zur Newsletter-Anmeldung auf Ihrer Website zum Einsatz bringen können.

Beispiel Incentives in Newsletter-Anmeldung
Ein Beispiel für einen Incentive, der clever im Aufruf zur Newsletter-Anmeldung eingebunden ist.

Auf diesem Weg stärken Sie die Kundenbindung und bieten Ihren Abonnent:innen ein Gefühl der Exklusivität, da diese vor allen anderen auf Aktionen, Events o. Ä. aufmerksam gemacht werden. Um neue Abonnent:innen zu gewinnen, sollte der Anreiz überzeugend genug sein, sodass Ihre Website-Besucher:innen dem Angebot zur Registrierung einfach nicht widerstehen können.


2. Via Social Media für den Newsletter werben

Nicht nur über Ihre Website sollten Sie für Ihren Newsletter Werbung machen. Die sozialen Medien nehmen einen immer größer werdenden Stellenwert im E-Mail-Marketing ein und dienen als unverbindliche Informations- und Inspirationsquelle für viele potenzielle Newsletter-Empfänger:innen. Ein großer Vorteil an den sozialen Medien ist, dass die Nutzer:innen mit den Funktionen dort bereits vertraut sind und sich auf diesem Weg durch keine fremde Website klicken müssen, um einen Eindruck Ihrer Firma, Ihrer Dienstleistungen oder Ihres Produkts zu gewinnen. 

Je nach Branche und Zielgruppe eignen sich hier verschiedene Netzwerke, wie beispielsweise Twitter, Facebook, LinkedIn, Youtube oder Instagram. Mit vergleichsweise wenig Aufwand kann ein großes Publikum erreicht werden. Sie können die sozialen Netzwerke sowohl für Werbung als auch für eine stärkere Kundenbindung nutzen. 

Facebook und Instagram eignen sich beispielsweise, um den Leser:innen einen Blick “hinter die Kulissen” zu bieten und um neben professionellen Inhalten auch von Team-Events, Jubiläen und Fun Facts zu berichten. Hier kann man beispielsweise ein Gewinnspiel veranstalten, bei dem die Teilnahmebedingungen z. B. das Abonnieren des Newsletters zur Voraussetzung haben. So treten Sie einerseits in Interaktion mit Ihren Kund:innen und gewinnen gleichzeitig neue Newsletter-Abonnent:innen.

Beispiel Gewinnspiel Newsletter-Anmeldung
Beispiel für ein Gewinnspiel, dass mit einer Newsletter-Anmeldung verbunden ist und so für einen Zuwachs an neuen Abonnent:innen sorgt.

Außerdem können Sie Links oder Subscribe-Buttons in sogenannte Lead Ads einbauen, über die die Kund:innen direkt zu einer Registrierungsseite für Ihren Newsletter weitergeleitet werden. Den Einsatz von sozialen Medien können Sie auch hervorragend mit Pop-ups auf Ihrer Website verknüpfen: Leiten Sie Ihre Follower:innen über eine Lead Ad auf Ihre Website und bieten Sie an geeigneter Stelle ein Pop-up zur Registrierung an.

Beispiel Lead Ads
Hier wird eine Lead Ad bei Facebook zum Einsatz gebracht, die Leser:innen direkt zur Newsletter-Anmeldung weiterleitet.

Natürlich sollten Sie vorher abwägen, ob Ihre Zielgruppe Social Media nutzt, damit sich der zeitliche Aufwand rentiert und Sie selbst ebenfalls einen Mehrwert daraus ziehen können.


3. Spannende Webinare hosten

Wenn auch Webinare (Online-Seminare) bereits vor der Pandemie veranstaltet wurden, so wurden sie im letzten Jahr vermehrt zum Mittel der Wahl, um virtuell in Interaktion mit Kund:innen oder Interessent:innen zu treten. Webinare sind, im Gegensatz zu vorab aufgenommen Videos, eine tolle Möglichkeit, um einerseits zu informieren und andererseits den Zuhörer:innen Fragerunden o. Ä. anzubieten. 

Nun fragen Sie sich, wie man Webinare mit der Steigerung von Newsletter-Abonnent:innen verbinden kann? Hier haben Sie verschiedene Möglichkeiten:

  • Beispielsweise können Sie bereits bei der Anmeldung zum Webinar auf die Newsletter-Anmeldung hinweisen und erwähnen, dass Abonnent:innen via Newsletter Updates zu zukünftigen Webinaren erhalten können.
  • Verlinken Sie Ihren Newsletter in der Einladungs-E-Mail oder in Ihrem Aufruf zum Webinar, den Sie in sozialen Netzwerken teilen. 
  • Eine weitere Möglichkeit besteht darin, am Ende des Webinars auf die Newsletter-Anmeldung aufmerksam zu machen und die Teilnehmer:innen damit zu locken, dass sie bei Newsletter-Anmeldung eine Video-Aufzeichnung des Webinars erhalten.
  • Erwähnen Sie Ihren Newsletter während des Webinars und erläutern Sie die Vorteile für Abonnent:innen: exklusive Angebote, spannende Inhalte, Einladungen zu Webinaren, eBooks o. Ä.
  • Nach Abschluss des Webinars können Sie eine Mail an die Teilnehmer:innen senden, in der Sie sich einerseits für die Teilnahme am Webinar bedanken und andererseits auf Ihren Newsletter hinweisen, in dem die Teilnehmenden unter anderem über zukünftige Webinare informiert werden.

Die Newsletter-Anmeldung von Webinar-Teilnehmer:innen bietet auch für Sie eine tolle Möglichkeit, für zukünftige Webinare direkt eine potenzielle Teilnehmer:innen-Liste parat zu haben, die Sie auf eine spezielle Mailing-Liste setzen können, um sie insbesondere im Bereich der Online-Events auf dem Laufenden zu halten.


4. Durch QR-Codes mehr Abonnent:innen generieren

Eine weitere kreative Möglichkeit, mit der Sie die Anzahl Ihrer Newsletter-Abonnent:innen steigern können, ist der gezielte Einsatz von QR-Codes. Diese haben wir alle während der Corona-Pandemie insbesondere beim Restaurant-Besuch oder in Geschäften kennengelernt – sie stellen gleichzeitig einen einfachen und kontaktlosen Weg dar, um Menschen auf Websites, Anmeldeformulare und Vergleichbares weiterzuleiten. Alles, was hierfür benötigt wird, ist ein generierter QR-Code von Ihnen und ein Smartphone zum Scannen des Codes von Seiten Ihrer Interessent:innen. 

Den QR-Code können Sie je nach Bedarf platzieren: Überlegen Sie sich, wie Sie Ihre Zielgruppe auf den Code aufmerksam machen können und wie Sie einen Anreiz schaffen können, um den QR-Code zu scannen. 

Beispiele für die Platzierung eines QR-Codes:

  • als Plakat im Geschäft oder auf Kassenzetteln
  • in Restaurants oder Bars auf der Speisekarte
  • in Printanzeigen oder auf Flyern und Broschüren
  • auf Produktverpackungen und Werbeartikeln
  • in Schaufenstern oder auf öffentlichen Werbeplakaten
  • auf bedruckten Fahrzeugen

🧐 Schon gewusst?

Die QR-Codes können ganz einfach mit unserem Formular-Editor erstellt werden. Der Code kann dann von Ihren Interessent:innen per Smartphone gescannt werden, entweder mit der Handykamera oder mit einer App, die QR-Codes scannen kann. Im Anschluss landen sie automatisch auf der gewünschten Zielseite, in diesem Fall zum Formular für die Newsletter-Anmeldung. Zack, so schnell haben Sie neue Newsletter-Abonnent:innen gewonnen!

Probieren Sie es einfach aus! Wir haben ebenfalls einen QR-Code erstellt, mit dem Sie direkt zur Newsletter-Anmeldung auf unserer Website gelangen.

QR Code für die Newsletter-Anmeldung

5. Anmeldeformulare zum Ausdrucken für die Laufkundschaft

Weniger digital, mehr analog: Nicht jede Zielgruppe kann gleichermaßen gut mit der rasant voranschreitenden Digitalisierung erreicht werden. Auch bieten sich nicht für jedes Unternehmen die gleichen Möglichkeiten, um Zeit für eine Social Media Kampagne o. Ä. aufzubringen.

Betreiben Sie beispielsweise einen kleinen Laden und möchten Ihre Laufkundschaft für Ihren Newsletter gewinnen? Mit unseren Anmeldeformularen zum Ausdrucken geht das so einfach wie noch nie! In weniger als fünf Minuten haben Sie bereits alle notwendigen Einstellungen getroffen und Ihr Formular gestaltet. Drucken Sie dieses im Anschluss aus und platzieren es in Poster- oder Flyergröße in Ihrem Schaufenster oder neben der Kasse. Wir kümmern uns um den Rest! 🙂


6. Pop-Ups und Call-to-Action-Button einsetzen

Zu guter Letzt kehren wir zurück zur Anmeldung zum Newsletter auf der Website. Diese kann beispielsweise in Form von Pop-ups oder auch über Call-to-Action-Buttons, die zur Anmeldeseite leiten bzw. das Pop-up auslösen, ermöglicht werden und sollten für Interessent:innen nicht zu übersehen sein. Sie können die Aufforderungen zur Anmeldung an passenden Stellen auf Ihrer Website aufploppen lassen und direkt mit passenden Incentives verbinden. 

Die Pop-ups und Buttons sollten sich durch Farben und den Einsatz von Kontrasten vom Rest der Website abheben. Bei Pop-Ups ist weiterhin zu berücksichtigen, dass diese vom Timing her passend erscheinen sollten und im jeweiligen Kontext sinnvoll eingesetzt werden.

Beispiel Pop Up Onlineshop
So könnte ein Newsletter-Pop-up in Ihren Onlineshop aussehen, bevor die Kund:innen zur Kasse gelangen. 

Denken Sie beispielsweise an einen Onlineshop: Hier lohnt sich ein Pop-up z. B.  direkt zu Beginn des Websitebesuchs, wenn es die Anmeldung zum Newsletter mit einem Rabattcode für den ersten Einkauf verknüpft. Ein Call-to-Action-Button lohnt sich wiederum am Ende von Artikeln oder Blogposts: Wenn die Leser:innen am Ende eines Beitrags angekommen sind, kann das ein gutes Indiz dafür sein, dass sie Interesse an weiteren Inhalten per Newsletter haben.


7. Abonnent:innen habe ich – was nun?

Mit den oben genannten Ideen sollten Sie Ihre Empfängerliste im Handumdrehen erweitern können. Doch wie können Sie sicherstellen, dass Ihre Newsletter-Abonnent:innen Ihnen langfristig erhalten bleiben? 

Definitiv spielt hier der erste Eindruck eine große Rolle: Bleiben Sie Ihren Leser:innen direkt positiv im Gedächtnis, indem Sie eine ansprechende Willkommensmail versenden! Außerdem sollten Sie den Leser:innen abwechslungsreichen, originellen Content bieten, der in mitreißenden Newsletter-Texten verpackt ist. Sorgen Sie für spannende Inhalte zu besonderen Anlässen und überraschend Sie Ihre Leser:innen von Zeit zu Zeit mit tollen Aktionen und außergewöhnlichen Fun Facts.

Sehen Sie davon ab, Adresslisten zu kaufen oder unpersonalisierte Massenmails zu versenden. Nicht nur können Sie hier rechtlich schnell in die Bredouille kommen, sondern Sie schaden auch dem Image Ihrer Firma: Gekaufte Abonnent:innen sind in der Regel keine Interessent:innen, weswegen Ihre Mails schnell ungelesen gelöscht werden und den Empfänger:innen ein unangenehmer Beigeschmack zu Ihrem Firmennamen bleibt.

Achten Sie immer darauf, bestehende Gesetze einzuhalten. Sie benötigen von Ihren Empfänger:innen unbedingt die ausdrückliche Genehmigung, diese per E-Mail anschreiben zu dürfen. Online wird dies über das Double-Opt-in-Verfahren sichergestellt, bei dem die Empfänger:innen die eingetragene E-Mail-Adresse per Klick auf einen E-Mail-Link noch einmal bestätigen müssen.