Eigenes Newsletter-Template erstellen im Corporate Design: So geht’s!

Eigene-Newsletter-Vorlage-erstellen

Sie möchten eine individuelle E-Mail-Newsletter-Vorlage erstellen, mit einem Layout und Design, das zu Ihrer Website oder Ihrem Onlineshop passt? In unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigen wir, wie Sie ein eigenes, responsives E-Mail-Template gestalten, das Ihrem Corporate Design (kurz CD) entspricht, auf allen Endgeräten gut aussieht und Ihr E-Mail-Marketing noch erfolgreicher macht!



1. Was ist eine Newsletter-Vorlage im Corporate Design und welche Vorteile bietet sie?

Ein durchdachtes und schönes Newsletter-Design ist wichtig, um das Interesse Ihrer Leser an den E-Mail-Inhalten zu wecken. Eine ansprechende Gestaltung ist daher eine der wichtigsten Voraussetzungen für erfolgreiche Newsletter, die die gewünschten Conversions erzielen. Dabei ist es aber nicht nur wichtig, dass Ihre Newsletter umwerfend aussehen – sie sollten auch so gestaltet sein, dass Ihre Empfänger die E-Mail sofort beim Öffnen mit Ihrem Unternehmen assoziieren.

Das erreichen Sie, indem Sie Ihre Newsletter-Vorlage beim Erstellen voll und ganz an Ihren Onlineauftritts anpassen – also einen Newsletter passend zu Ihrer Corporate Identity (kurz CI) erstellen, der sich vom Layout und Design her an allen Gestaltungsrichtlinien orientiert, die Ihre Firma auch für Ihre Website oder Ihren Onlineshop beachtet.

Das sind die zu beachtenden Basics für Ihr Newsletter-Templates im Corporate Design:

  • Präsentes Logo: Ihr Firmenlogo sollte gut sichtbar in den E-Mail-Header Ihrer Newsletter integriert werden, sodass es Ihren Abonnenten direkt beim Öffnen Ihrer E-Mails ins Auge fällt. Wenn Sie verschiedene Logo-Varianten haben (z. B. mit und ohne Firmennamen), sollten Sie für Ihre Newsletter das Logo nehmen, das User auf der Startseite Ihrer Website sehen.
  • Identische Farbgestaltung: Das Farbkonzept, das Sie für Ihre Newsletter-Vorlagen nutzen, z. B. für Call-to-Action-Buttons, Überschriften oder den Newsletter-Hintergrund, sollte mit dem für Ihre Website übereinstimmen. In der Regel umfasst ein Farbkonzept eines Corporate Designs bis zu fünf verschiedene Farben, die für alle Kommunikationsmittel – und damit auch für Ihre Newsletter – eingesetzt werden.
  • Bilder wie das Headerbild sollten zu Ihrem Corporate Website-Design passen: Egal, ob Sie auf Ihrer Internetseite selbst gezeichnete Motive, aufgenommene Fotos oder gekaufte Stockfotos präsentieren – Sie sollten für Ihre Newsletter die gleiche Art von Abbildungen verwenden.
  • Grafische Elemente wie z. B. Icons sollten dem Stil Ihrer Website folgen: Prüfen Sie, ob Sie auf Ihrer Website runde oder eckige, selbst gezeichnete oder online gekaufte Elemente nutzen, ob diese einfarbig oder mehrfarbig sind usw.

Sollte ich im Newsletter die gleiche Schriftart wie auf meiner Website verwenden?

Im rapidmail Newsletter-Editor stehen Ihnen die 12 geläufigsten Schriftarten zur Verfügung, u. a. Arial, Calibri, Comic Sans Ms, Tahoma, Times News Roman oder Verdana. Verwenden Sie eine dieser zwölf Schriftarten auf Ihrer Website, sollten Sie diese auch für die Überschriften, Textblöcke und CTA-Beschriftungen in Ihrem Newsletter verwenden. Die Nutzung einer anderen Schriftart für Ihren Newsletter oder eines Webfonts ist jedoch nicht möglich. Warum? In den meisten Fällen werden andere Schriftarten nicht von den E-Mail-Programmen Ihrer Empfänger unterstützt. Da uns eine korrekte Darstellung Ihres Newsletters wichtig ist, bieten wir nur die Schriftarten an, bei denen wir uns sicher sind, dass sie die Lesbarkeit Ihrer E-Mails nicht beeinträchtigen.

Ein Newsletter-Template so zu gestalten, dass es visuell zu Ihren anderen Kommunikationsmitteln wie der Website, Flyern oder Plakaten passt, hat zahlreiche Vorteile: 

  • Wiedererkennungswert und Branding: Ein gleichbleibendes E-Mail-Design steigert den Wiedererkennungswert Ihrer Newsletter und führt dazu, dass Ihre Abonnenten auf den ersten Blick erkennen, von wem der Newsletter gesendet wurde und um welche Inhalte und Themen es in etwa geht. Sie stärken damit Ihre „Brand” und machen Ihr Unternehmen bzw. Ihre Marke auch in anderen Kontexten bekannter. Durch eine ansprechende Newsletter-Vorlage in Ihrem Firmendesign, die Sie für alle Newsletter verwenden, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Newsletter-Abonnenten z. B. ihr Firmenlogo oder Ihren Grafikstil auf Produkten im Einkaufsregal wiedererkennen – und den positiven Eindruck vom Newsletter auf Ihre Produkte übertragen. Vor allem in der digitalen Welt gewinnen solche Online-Branding-Maßnahmen heute immer mehr an Bedeutung!
  • Vermittlung der Unternehmenskultur: Die Gestaltung Ihres firmeneigenen Newsletter-Templates sagt viel über Ihre Unternehmenskultur aus. Je nachdem, ob Sie z. B. ein klassisches Design wählen, das den Text in den Vordergrund rückt, oder ob Sie mehr Wert auf ausgefallene grafische Elemente und bunte Farben legen, verbinden Ihre Abonnenten andere Werte mit Ihrem Unternehmen. Die Gestaltung Ihrer Newsletter kann Ihnen so dabei helfen, die Aufmerksamkeit der richtigen Zielgruppe zu wecken und sie vom Newsletter heraus auf Ihre Website oder in Ihren Shop zu holen. Ein schlichtes Newsletter-Design mit spektakulären Landschaftsaufnahmen oder Icons mit Pflanzen- bzw. Tiermotiven unterstreicht in Verbindung mit einer Farbmischung aus Weiß- und Grüntönen z. B. die Naturverbundenheit als den zentralen Wert Ihres Unternehmens. 
  • Marktkompetenz: Eine professionelle Newsletter-Vorlage in Ihrem Corporate Design trägt auch dazu bei, bei Ihren Abonnenten Ihren Experten-Status auszubauen und hilft Ihnen, sich von Mitbewerbern abzuheben. Häufig wird unterschätzt, welchen großen Einfluss die Optik der Kommunikationsmittel darauf hat, wie Interessenten die Kompetenz eines Unternehmens einschätzen. Indem Sie ein ansprechendes Template für Ihre Newsletter nutzen, das zu Ihrer Firma und Ihrer Zielgruppe passt, sind Sie vielen Ihrer Mitbewerber garantiert einen Schritt voraus!

2. Welche Optionen gibt es, um eigene E-Mail-Design Templates zu gestalten?

Möglichkeit 1: kostenlose Newsletter-Vorlage an das eigene Corporate Design anpassen

Schritt 1: kostenloses E-Mail-Design Template auswählen

Mit rapidmail als Newsletter-Software stehen Ihnen über 250 kostenlose E-Mail-Templates zur Verfügung. Suchen Sie sich einfach die aus, die Ihnen vom Layout und vom Thema her am besten gefällt (z. B. E-Commerce, Veranstaltung oder Mode) und passen sie an Ihr Firmendesign an. Alle unsere Vorlagen für Newsletter sind responsive, d. h. sie sind mobil-optimiert und sehen auch auf Smartphone-Bildschirmen gut aus. Das Beste daran: Mit unseren Newsletter-Vorlagen können Sie auch ohne jegliche Programmierkenntnisse ein eigenes Newsletter-Template erstellen!

Kostenlose E Mail Design Vorlagen
Bei über 250 modernen Newsletter-Vorlagen können Sie einfach die auswählen, die Ihnen layouttechnisch am besten gefällt, und sie als Basis für Ihr firmeneigenes Newsletter-Template verwenden.

Nehmen wir an, wir betreiben einen Onlineshop für Wanderausrüstung und möchten ein Newsletter-Template erstellen, das wir für unsere wöchentliche E-Mail mit Produktangeboten wiederverwenden können. Wir entscheiden uns für die vorgefertigte Mailing-Vorlage „Outdoor active”.

Schritt 2: Standard-Absenderprofil und Vorlagen-Name festlegen

Haben Sie auf der rapidmail Website oder in Ihrem rapidmail Konto das Newsletter-Template gefunden, das Ihr Herz begehrt, kann’s losgehen!

Wir legen zuerst unser standardmäßiges Absenderprofilfest sowie einen Newsletter-Betreff – in diesem Fall den Namen unserer Newsletter-Vorlage. Beides lässt sich später natürlich vor jedem Versand dem Mailing entsprechend anpassen. Hat man bisher noch keine Absenderadresse im Konto hinterlegt, ist das per Verifizierung der E-Mail-Adresse in einer Bestätigungsmail möglich. Anschließend wird die Absenderadresse von unserem Support-Team freigeschalten und kann für den Newsletterversand verwendet werden.

Absenderprofil und Bezeichnung festlegen
Schritt 2 zum eigenen Newsletter-Template: Absenderprofil und Bezeichnung für die Vorlage festlegen

Schritt 3: Vorlage in eigenes E-Mail-Template verwandeln

Sobald wir unsere Absenderadresse und die Vorlagen-Bezeichnung ausgewählt haben, gelangen wir in den Newsletter-Editor. Jetzt ist Kreativität gefragt! Wir passen die gewählte Newsletter-Vorlage so an, dass alle Elemente wie Layout, Formen, Farben, Schrift, Icons, Call-to-Action-Buttons usw. so gut wie möglich zu unserem Onlineshop passen. Größere Firmen haben in der Regel auch konkrete Vorgaben zum Corporate Design, die bei der Gestaltung von Kommunikationsmitteln berücksichtigt werden müssen.

Eigenes E-Mail-Newsletter-Template designen
Im Newsletter-Editor können wir die gewählte Vorlage in unser firmeneigenes Newsletter-Template verwandeln.

So verwandeln wir hier Schritt für Schritt die gewählte Vorlage in unser eigenes E-Mail-Template im passenden Design:

  • Beispiel-Logo durch richtiges Firmenlogo ersetzen und Links zur Unternehmenswebsite oder zum Onlineshop einfügen (Link bleibt in allen Newslettern gleich)
  • Anhand der Layout-Elemente in der linken Sidebar die Vorlage nach Belieben anpassen
  • Alle grafischen Elemente einfügen, die in jedem Newsletter an der gleichen Stelle vorhanden sein sollen, z. B. Icons, Pfeile, Firmen-Maskottchen, usw.   
  • Beispiel für Headerbild einfügen und alle gewünschten Einstellungen festlegen (z. B. Bildbreite, Ausrichtung, Abstände, Ränder)
  • Text-Platzhalter (Titel, Untertitel, Beschreibungstext, Produktnamen, Preise usw.) an gewünschte Stelle einfügen und jeweils gewünschte Einstellungen (z. B. Schriftart, Schriftgröße, Ausrichtung, Farbe) festlegen 
  • ggf. persönliche Anredeformel festlegen, z. B. förmlich („Sehr geehrte(r) …”) oder persönlich („Liebe/r …“)
  • Design des zentralen Call-to-Action-Buttons anpassen: Farbe, Abrundungsgrad, Rahmen, Schriftgröße usw.
  • Hintergrundfarbe auswählen: In der linken Sidebar kann man unter „Design anpassen” eine beliebige Hintergrundfarbe für den Newsletter auswählen
  • Auswahl, Design und Verlinkung der Social Links anpassen: Für die Social Links Icons stehen verschiedene Plattformen, Designs und Farben zur Auswahl. Da diese Links i. d. R. in jedem Newsletter gleich bleiben, können wir die Social Links bereits in der Newsletter-Vorlage hinterlegen.
  • Beschriftung für Abmeldelink anpassen: Der Abmeldelink ist eine der rechtlichen Vorgaben für den Newsletterversand. Mit rapidmail funktioniert dieser Link immer automatisch, wir müssen in unserem Newsletter-Template also keine zusätzliche Verlinkung setzen. Die Beschriftung lässt sich nach Belieben anpassen.
  • Beschriftung für Browseransicht anpassen: Auch der Link zur Webansicht des Newsletters funktioniert mit rapidmail als Newsletter-Tool ganz automatisch. Er ist kein Muss, aber sinnvoll, damit die Abonnenten den Newsletter z. B. bei Darstellungsproblemen online lesen können. Ob man für den Link-Text z. B. „Browseransicht”, „Webansicht” oder „Newsletter online anschauen” wählt, bleibt jedem Unternehmen selbst überlassen.
Beispiel für Corporate Design Newsletter Vorlage
Beispiel für eine responsive Newsletter-Vorlage im Corporate Design: Durch wenige Anpassungen am kostenlosen E-Mail-Template „Outdoor Active” ist ein eine individuelle Vorlage für alle Firmennewsletter geworden!

Möglichkeit 2: eigene E-Mail-Vorlage im Mailing-Editor gestalten

Um Ihre eigene Newsletter-Vorlage zu erstellen, können Sie mit rapidmail nicht nur ein vorgefertigtes Template nach Ihren Bedürfnissen anpassen, sondern auch mit dem komplett leeren Newsletter-Editor starten, um dort die E-Mail-Vorlage Schritt für Schritt selbst zusammenzubauen und zu gestalten. Dabei können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen und Ihren Muster-Newsletter genau so designen, dass Ihre Leser ihn auf den ersten Blick mit Ihrer Website bzw. Ihrem Onlineshop in Verbindung bringen.

Leerer Newsletter-Editor
Um Ihr firmeneigenes Newsletter-Template zu erstellen, können Sie auch bei null anfangen und sich im rapidmail Newsletter-Editor das Layout per Drag & Drop aus verschiedenen Bausteinen ganz einfach zusammenbauen – genauso, wie es Ihnen am besten gefällt!

Womit fängt man beim Bau eines eigenen Newsletter-Templates am besten an?

Bevor es an den Aufbau Ihres Newsletters geht, haben Sie im rapidmail Editor in der linken Sidebar unter „Design anpassen” die Möglichkeit, newsletterübergreifende Design-Einstellungen vorzunehmen. Zum Beispiel können Sie u. a. die voreingestellte Newsletter-Breite von 580 Pixel anpassen, die Hintergrund- und Inhaltsfarbe Ihres Templates aussuchen, die Schriftart, Schriftgröße (für eine gute Lesbarkeit empfehlen wir mindestens 14 Pixel) und Zeilenabstand festlegen oder auch Ihre Call-to-Action-Buttons designen. Möchten Sie später innerhalb Ihrer Newsletter-Vorlage einzelne Blöcke anders gestalten – z. B. mit einer anderen Schriftart versehen – können Sie die Einstellungen einfach im jeweiligen Layout-Element anpassen.

Am einfachsten ist es dann, Sie arbeiten sich von ganz oben nach unten durch und erstellen anhand der verfügbaren Layout-Elemente in der linken Sidebar Ihre individuelle Vorlage. Das ist der beste Weg, um zu vermeiden, dass Sie am Ende aus Versehen wichtige Newsletter-Bestandteile vergessen. Standardmäßig umfasst der Newsletter-Aufbau folgende Abschnitte:

Die verschiedenen Abschnitte eines Newsletter-Templates
Alle relevanten Abschnitte einer erfolgreichen Newsletter-Vorlage – vom Header bis zum Footer: Orientieren Sie sich bei der Gestaltung Ihres E-Mail-Templates in etwa an diesem Aufbau!

Abschnitt 1: E-Mail-Header

Wenn Sie mit dem leeren Newsletter-Editor starten, ist das Layout-Element „Header” inklusive Webansicht-Link bereits automatisch im Mailing enthalten. Wir raten dazu, den Link zur Browseransicht in der Kopfzeile beizubehalten, damit Empfänger, bei denen der Newsletter nicht korrekt dargestellt wird, nicht erst nach dem Link zur Webansicht suchen müssen. Trotzdem können Sie den Newsletter-Header natürlich nach Belieben anpassen und umgestalten.

In der Kopfzeile Ihres Newsletters sollte anhand des Unternehmenslogos sofort erkennbar sein, von wem der Newsletter versendet wurde. Dafür können Sie unter den Footer ein Layout-Element „Bild” einfügen und Ihr Logo hochladen. Unserer Erfahrung nach klicken einige Abonnenten im Newsletter direkt auf das Logo im Header, weshalb es sinnvoll ist, das Firmenlogo mit der Startseite Ihrer Website oder Ihres Onlineshops zu verlinken

Außerdem können Sie unter dem Logo eine Textzeile in den Newsletter-Header integrieren, in der Sie z. B. die wichtigsten oder beliebtesten Produktkategorien auflisten. Das erinnert Ihre Leser noch einmal an Ihre Produktpalette. Auch hier lohnt es sich, einfache Textlinks zur Website hinter die Kategorien oder Themen zu legen, damit interessierte Empfänger gleich zu den gewünschten Inhalten geleitet werden.

Abschnitt 2: Headerbild

Ein ansprechendes Headerbild zieht die Aufmerksamkeit Ihrer Abonnenten auf sich, wenn diese Ihre E-Mail öffnen, und dient damit als wertvoller Blickfang. Das Design Ihres Newsletter-Templates sollte natürlich zur Gestaltung Ihrer Website oder Ihres Onlineshops passen, weshalb Sie auch den Stil Ihres Headerbildes auf die Grafiken ausrichten sollten, die Sie sonst auf der Website verwenden. Möglich sind zum Beispiel moderne Fotos, animierte GIFs oder effektstarke Cinemagraphs.

Für Ihr Newsletter-Template sollten Sie ein Beispiel eines Headerbildes einfügen, an dem Sie sich später orientieren können, und alle gewünschten Einstellungen (z. B. Bildbreite, Ausrichtung, Abstände, Ränder) vornehmen. Für jeden Newsletter, den Sie danach mit dieser Vorlage erstellen, müssen Sie dann nur noch ein aktuelles Bild einfügen und dieses entsprechend verlinken, z. B. zum neuen Blogartikel, zur neuen Produktreihe oder zu Ihren aktuellen Angeboten.

Abschnitt 3: Textteil mit Call-to-Action

Der darauf folgende Textabschnitt muss natürlich Newsletter für Newsletter neu verfasst werden. In Ihrem E-Mail-Template können Sie hierfür aber einen Platzhaltertext einfügen und darüber alle Einstellungen sowie die ungefähre Länge festlegen. Am besten eignet sich dafür ein „Lorem ipsum”-Text, da damit später definitiv auffällt, dass der richtige Newsletter-Text noch fehlt.

Ganz am Anfang des Textes können Sie auch schon die gewünschte persönliche Anredeformel in Ihre Newsletter-Vorlage einbauen. Je nachdem, welchen Ton Sie sonst in der Kundenkommunikation anschlagen (Siezen / duzen, Vorname / Nachname, Hallo / Sehr geehrte(r), …), können Sie im Drop-down-Menü „Anrede” in einem Textelement die dazu passende Anredeformel auswählen. Wichtig ist hier, vor jedem Versand darauf zu achten, dass die entsprechenden Kundendaten jeweils in den richtigen Feldern Ihrer Empfängerliste hinterlegt sind.

Der Newsletter-Text sollte mit einer Handlungsaufforderung in Form eines Call-to-Action-Buttons abschließen, damit Ihre Leser per Button-Klick auf Ihrer Website oder in Ihrem Onlineshop landen. Fügen Sie dazu das Layout-Element „Button” unter den Text ein. Calls-to-Action sollten immer als Layout-Element eingebaut werden und nicht als Bild. Das hat den Vorteil, dass der Button auch in der E-Mail sichtbar ist, wenn die Bilder im E-Mail-Programm eines Abonnenten nicht angezeigt werden. Auch für den CTA gilt: In Ihrer E-Mail-Vorlage handelt es sich nur um einen Beispiel-Button. Das Design können Sie bereits festlegen, wohingegen Sie die Beschriftung und den hinterlegten Link natürlich für jeden Newsletter entsprechend anpassen müssen. Wählen Sie eine auffallende Farbe, damit der Blick Ihrer Leser automatisch zum CTA geleitet wird! Damit Ihr Call-to-Action möglichst viele Klicks erzielt, sollte sich der Textteil mit dem Call-to-Action Button im sichtbaren Bereich der E-Mail („above the fold”) befinden. Halten Sie sich in Ihrem Newsletter-Text daher eher kurz, damit der Blick Ihrer Abonnenten schon beim Öffnen der Mail automatisch auf den CTA-Button fällt. 

Abschnitt 4: Produkte, Unterthemen oder weitere Infos

Der wichtigste Teil Ihres Newsletter-Templates steht! Unterhalb des zentralen CTA-Buttons können Sie nun ggf. einen weiteren Abschnitt einfügen, z. B. für Unterthemen, die Darstellung der beworbenen Produkte usw. Am besten trennen Sie diesen optionalen Abschnitt durch ein Layout-Element „Trenner” optisch vom Hauptteil ab. Die Positionierung dieser weiteren Inhalte hat den Vorteil, dass sie nicht vom zentralen Hauptthema ablenken und auch dem wichtigen Call-to-Action-Button nicht die Show stehlen. Für Leser, die das erste vorgestellte Thema nicht interessiert, stellen Sie mit diesem Abschnitt zusätzliche Infos zur Verfügung, durch die sie gemütlich scrollen können. Weitere Links zur Website sind möglich, sollten aber unauffälliger sein als der zentrale CTA-Button, um die Leser nicht zu verwirren. Am besten nutzen Sie hierfür einfache Textlinks, die sich nur farblich vom normalen Text unterscheiden. Diese weiteren Links zu anderen Themen helfen Ihnen dabei, so viele Abonnenten wie möglich auf Ihre Website zu holen – auch die, für die das zentrale Newsletter-Thema nicht von Interesse ist.

Natürlich können Sie in Ihrer Newsletter-Vorlage auch für diesen Abschnitt noch nicht die finalen Inhalte und Links festlegen. Stattdessen können Sie Platzhalter-Überschriften und -Texte wie z. B. „Produktname 1”, „Produktbeschreibung 1”, „Preis €” oder „Unterthema 1” einfügen.

Wie werden mehrere Spalten im Newsletter am Smartphone angezeigt?

Die Darstellung eines Newsletters hängt immer vom E-Mail-Anbieter des Empfängers ab sowie vom genutzten mobilen Endgerät (und dessen Bildschirmgröße). Damit Ihr Newsletter bei allen Abonnenten leserlich bleibt, sollten Sie generell am besten so wenige Spalten wie möglich in Ihrem Newsletter-Template verwenden. Bis zu drei Spalten sind in der Regel aber kein Problem. Mit dem rapidmail Newsletter-Editor ist Ihr Template außerdem automatisch responsive, das heißt, dass auch mehrere Spalten problemlos möglich sind, da sie am Smartphone bei Bedarf zur besseren Darstellung automatisch untereinander angezeigt werden.

Möchten Sie pro Spalte z. B. ein Produktbild und einen zugehörigen Beschreibungstext einfügen, ist es allerdings wichtig, das vorgesehene Layout-Element „Bild + Text” zu verwenden, anstatt die Elemente einzeln untereinander einzufügen (oben Element „Bild” und darunter Element „Text”). Am Smartphone werden sonst nämlich erst alle Bilder zusammen angezeigt und danach erst alle Texte.

Zur Veranschaulichung hier ein Beispiel:

Wir fügen in unseren Newsletter einmal das Layout-Element „Bild + Text” mit drei Spalten ein sowie einmal das Element „Bild” mit drei Spalten und direkt darunter das Element „Text” mit drei Spalten. Schaut man sich den versendeten Newsletter in der Desktopansicht an, kann man keinen Unterschied in der Darstellung feststellen: 

Anzeige von drei Spalten im Newsletter am Desktop
Desktopansicht eines dreispaltigen Newsletters: oben mit dem Layout-Element „Bild + Text”, unten mit dem Element „Bild” und darunter das Element „Text” – kein Unterschied erkennbar.

Betrachtet man die E-Mail allerdings am Smartphone wird der Unterschied beider Layout-Elemente deutlich:

Anzeige von drei Spalten im Newsletter mit gmail - responsive
Beispiel für einen responsiven, dreispaltigen Newsletter am Smartphone-Screen, bei dem die Spalten untereinander angeordnet werden. Links wurde beim Erstellen des E-Mail-Templates das richtige Layoutelement „Bild + Text” verwendet.
Anzeige von drei Spalten im Newsletter mit gmail - falsches Layoutelement
Rechts wurden fälschlicherweise die Elemente „Bild” und „Text” einzeln verwendet. Ergebnis: Das Produktangebot wird unübersichtlich.

Abschnitt 5: Footer

Auch wenn Sie im leeren Newsletter-Editor starten, um Ihre E-Mail-Vorlage zu erstellen, ist das Layout-Element „Footer” inklusive Abmeldelink bereits enthalten. Damit möchten wir verhindern, dass Sie vergessen, den rechtlich vorgeschriebenen Abmeldelink in Ihr Newsletter-Template einzufügen. Die Beschriftung des Abmeldelinks und den restlichen Footer können Sie natürlich trotzdem genauso gestalten, wie es Ihnen am besten gefällt! Zum Beispiel bietet die Fußzeile den idealen Platz für Ihre Social Media Links zu Plattformen wie Facebook, Twitter oder Instagram. Auch weitere rechtliche Vorgaben wie das Impressum oder auch Logos von Partnern, Sponsoren o. Ä. können Sie ideal im E-Mail-Footer unterbringen!

Sind die eigenen Newsletter-Vorlagen trotzdem responsive?

Ja, bei allen Newsletter-Templates, die Sie mit dem rapidmail Mailing-Editor bauen, sind alle Voreinstellungen so getroffen, dass Ihre Newsletter mobil-optimiert sind. Um Ihren Abonnenten das Lesen Ihrer E-Mails am kleinen Smartphone-Bildschirm so einfach wie möglich zu machen, sollten Sie beim Bau Ihres Templates außerdem unsere weiteren Tipps für „mobile-freundliche” Newsletter beachten.


Möglichkeit 3: eigenes HTML-Newsletter-Template erstellen

Als Programmier-Profi und HTML-Künstler möchten Sie Ihr eigenes, maßgeschneidertes HTML E-Mail-Template nutzen? Auch das ist mit rapidmail in unserem Expertenmodus möglich: Sie können Ihren Code als .zip, .gz oder .z-Datei hochladen und bearbeiten. Jedoch sollten Sie in dem Bereich wirklich fit sein – für Laien ist es quasi unmöglich, eine eigene HTML-Newsletter-Vorlage zu bauen, deren Code alle nötigen Elemente enthält und die dann auch noch auf allen Endgeräten gut aussieht.

Wenn Sie Ihren eigenen HTML-Code  für Ihr E-Mail-Template in rapidmail nutzen, können wir leider keine korrekte Darstellung Ihrer Newsletter mehr garantieren! Sie sollten sich vorher also gut überlegen, ob Sie sich das zutrauen, oder ob Sie doch lieber Ihre Newsletter-Vorlage über einen der beiden Wege erstellen, die wir Ihnen weiter oben vorgestellt haben.

Wenn HTML-Codes Ihre große Leidenschaft sind und Sie unseren Expertenmodus trotzdem nutzen möchten, haben wir hier noch ein paar wertvolle Tipps für die Gestaltung von HTML-E-Mails für Sie zusammengestellt, die nicht nur für eine ideale Lesbarkeit Ihrer Newsletter sorgen, sondern auch zu einer besseren Zustellbarkeit Ihrer Mailings beitragen.

HTML-Newsletter-Template-gestalten

Der rapidmail Expertenmodus: Hier können Sie Ihr eigenes HTML-E-Mail-Template uploaden, bearbeiten und speichern.

3. Wie lässt sich die erstellte Newsletter-Vorlage speichern und nutzen?

Wenn Sie Ihr individuelles Newsletter-Template anhand einer rapidmail Vorlage erstellen oder Ihre eigene Vorlage im rapidmail Editor bauen, können Sie im Anschluss das fertige Template in Ihrem rapidmail Konto abspeichern und für jeden Newsletterversand nutzen. Die Vorlage liegt dann in einem zentralen Ordner mit allen Vorlagen bereit, die Sie selbst erstellt haben. Sie können Sie einfach aufrufen, die aktuellen Inhalte einfügen und versenden! Da Sie in Ihrem Template schon alle Design- und Layout-Einstellungen getroffen haben, müssen Sie nur noch die gewünschten Bilder, Texte und Links einfügen, bevor sich Ihr Newsletter auf den Weg zu Ihren Empfängern machen kann.

Verwenden Sie dagegen HTML-E-Mails im Expertenmodus, können Sie das erstellte Mailing-Template in der Übersicht duplizieren und für den nächsten Versand nach Belieben anpassen.


4. Fazit: Darum lohnt es sich, eine Newsletter-Vorlage im Corporate Design zu erstellen

Auch wenn das Erstellen eines Newsletter-Templates im Unternehmensdesign ein wenig Zeit kostet – es lohnt sich auf lange Sicht! Vor allem für Versender, die regelmäßig Newsletter der gleichen Art (z.B. wöchentliche Produktangebote) oder zu den gleichen Themen verschicken, zahlt sich die investierte Arbeit aus. Denn dank einer selbst gestalteten, professionellen Newsletter-Vorlage …

  • … sparen Sie viel Zeit bei allen weiteren Mailings, die Sie in Zukunft versenden werden
  • … präsentieren Sie sich Abonnenten als seriöses und professionelles Unternehmen
  • … steigern Sie den Wiedererkennungswert Ihrer Newsletter und damit Ihrer Marke
  • … heben Sie sich von zahlreichen Mitbewerbern ab
  • … können mehrere Mitarbeiter Newsletter erstellen, die die gleichen Design-Vorgaben berücksichtigen
  • … vergessen Sie keine wichtigen Bestandteile wie Call-to-Action Button oder Abmeldelink


Ähnliche Artikel