Unser Versprechen an Sie: rapidmail ist auch weiterhin voll für Sie da.
Wir wissen, wie wichtig die Kommunikation mit Kunden und Partnern aktuell ist. Sie können sich auch jetzt zu 100 % auf uns und unsere Software verlassen!

9 Tipps für effektivere Newsletter Call-to-Action Buttons als „Mehr Infos”

Julia · 17. März 2020
Call-to-Actions im Newsletter
So sehen Calls-to-Action in den rapidmail Büros aus 😉

Calls-to-Action werden in Newslettern oft als Buttons eingefügt, die so beschriftet sind, dass sie die Empfänger zum Klick auffordern sollen. Häufige Beschriftungen wie „Mehr Infos”, „Zum Artikel” oder „Hier klicken” sind wenig aussagekräftig und werden daher von den Lesern oft übersehen. Mit unseren Tipps für effektive Call-to-Action Buttons können Sie das Potenzial und die Klickrate Ihrer Newsletter deutlich steigern!



1. Mehrwert durch Klick auf Call-to-Action

Call-to-Action (kurz CTA) ist ein Begriff aus dem Marketing und lässt sich am besten mit „Handlungsaufforderung” übersetzen. In Newslettern werden CTAs meist als klickbare Buttons eingebaut, die Empfänger dazu „auffordern”, via Button-Klick die Website des Versenders zu besuchen.

rapidmail Kostenlos starten CTA
Beispiel eines rapidmail CTA

Damit das funktioniert, muss der CTA nicht nur so gestaltet sein, dass er den Abonnenten ins Auge sticht, sondern auch so, dass sie darin einen Mehrwert erkennen. Aus der Button-Beschriftung muss also ersichtlich sein, dass der Leser, sobald er auf den Call-to-Action klickt, genau das bekommt, was er sich zu diesem Zeitpunkt wünscht oder am meisten braucht. Stellen Sie Ihren Empfängern auf Ihrer Seite, die Sie mit dem Button verlinkt haben, daher Inhalte oder Funktionen bereit, die für sie in der jeweiligen Phase des Kundenlebenszyklus (Interessent / Neukunde / Bestandskunde / inaktiver Kunde / ehemaliger Kunde) Sinn ergeben.

Je nach Unternehmen und angebotenem Produkt bzw. Service können das verschiedenste Inhalte sein: wertvolle Tipps, hilfreiche Anleitungen, Video Tutorials, Preisrechner, Direktvergleiche, Vorlagen, Gutscheine, Angebote, Inspiration usw. Passen Sie die Beschriftung des Call-to-Action Buttons dementsprechend an.

Für einen Neukunden, der sich noch nicht gut mit Ihrem Produkt auskennt, könnte der Button zum Beispiel wie folgt beschriftet sein:

  • Guide lesen und durchstarten
  • Tipps holen und loslegen
  • Anleitung folgen und direkt starten

Wie bringe ich dabei alle meine Empfänger auf einen Nenner?

Am besten gar nicht! Mithilfe einer Segmentierung Ihrer Empfänger oder einer Zuweisung von Stichworten, z. B. nach Kundengruppe (Interessenten, Neukunden, Bestandskunden, ehemalige Kunden, …) oder Interessen (Welche Produkte kaufen sie? Für welche Themen interessieren sie sich? …), können Sie zielgruppenspezifische Newsletter versenden. Das hat den Vorteil, dass Sie den Call-to-Action sowie den verlinkten Inhalt noch genauer auf die Bedürfnisse der jeweiligen Empfängergruppe anpassen können!


2. Call-to-Action mit Tätigkeitsverb

Fügen Sie in die Beschriftung des Call-to-Action Buttons am besten ein Tätigkeitsverb ein, d. h. ein Verb, das eine aktive Handlung Ihrer Empfänger ausdrückt: kaufen, bestellen, sichern, vergleichen, sparen, starten, downloaden, … – es gibt unendlich viele Möglichkeiten! Verben vermitteln Ihren Empfängern das Gefühl, dass sie sofort selbst aktiv werden sollen und motivieren sie stärker zum Klick auf den Button.

Newsletter Call-to-Action mit Handlungsverb
„Jetzt Termin sichern!” wirkt doch viel ansprechender als ein simpler Call-to-Action mit „Terminanmeldung”, oder?

Achten Sie aber darauf, den richtigen Ton anzuschlagen. Der Call-to-Action bleibt eine Empfehlung und sollte sich definitiv nicht wie ein Befehl anhören. „Löse deinen Gutschein ein!” können Sie zum Beispiel eleganter durch die Formulierung „Jetzt Gutschein einlösen!” lösen oder „Kaufe dein Lieblingsprodukt!” besser zu „Dein Lieblingsprodukt kaufen” umformulieren.

In Verbindung mit dem aktiven Handlungsverb können Sie durch das Einbauen einer zeitlichen Angabe oder Mengenbegrenzung die Dringlichkeit der Aktion betonen. „Jetzt anmelden”, „Nur heute 20 % billiger“ oder „Eines von 50 Tickets sichern“ verleihen Ihrem CTA Nachdruck und erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Empfänger klicken.

Weitere Beispiele für aktive CTAs, von denen Sie sich inspirieren lassen können:

  • Jetzt Vorlage/Probe gratis downloaden
  • Artikel lesen und durchstarten
  • Jetzt inspirieren lassen
  • Heute Lieblingsprodukt versandkostenfrei bestellen
  • Gleich kostenlos registrieren
  • Schnell Willkommensrabatt sichern
  • Gutschein einlösen und sparen
  • Jetzt Preise vergleichen

3. Kreative Button-Beschriftungen

Bei den Beschriftungen Ihrer CTAs können Sie ruhig Ihrer Kreativität freien Lauf lassen! Bringen Sie Ihre Newsletter-Empfänger mit einer humorvollen Beschriftung zum Schmunzeln! Das macht Ihr Unternehmen noch sympathischer und motiviert Ihre Abonnenten dazu, auf den Button zu klicken, um zu sehen, was sich dahinter verbirgt.

Wie wäre es zum Beispiel mit:

  • All I want for Christmas (für Weihnachten)
  • Paint it black / Back to Black / Voll ins Schwarze treffen (Black Friday)
  • Spuktakuläre Angebote (Halloween)
  • Helau from the other side / A laaf ❤ Rabatte (Fastnacht)
  • Not the same procedure as every year (Silvester / Neujahr)
  • Bloß nicht drücken! / Bitte nicht drücken! (Natürlich klickt man gerade dann… 🙂 )
  • {Weiblicher Vorname}, sei die neue Shopping-Queen! (Personalisierung des CTA)
Personalisierter Call-to-Action im Newsletter
Personalisierter Call-to-Action im Newsletter
Beim Versand wird der Vorname des jeweiligen Empfängers dann automatisch eingefügt

4. Auffällige Button-Farbe

Da der Call-to-Action Button als Verbindung zur Website häufig das wichtigste Element des Newsletters darstellt, sollte er sich farblich vom Rest des Newsletters abheben (vgl. z. B. Summer Sale Newsletter unter Punkt 3). So fällt er Ihren Empfängern direkt ins Auge und wird wahrgenommen, auch wenn Ihre Leser nicht die Zeit haben, sich den gesamten Newsletter durchzulesen.

Generell gilt: Je mehr Kontrast, desto besser! Natürlich nur unter der Voraussetzung, dass die Farben einigermaßen zusammenpassen und sich Ihren Abonnenten aufgrund der Farbwahl nicht die Zehennägel aufrollen. Die Wahl von viel pink und rot innerhalb eines Newsletters sollten Sie zum Beispiel noch einmal genau überdenken.


5. Gute Platzierung des CTAs im Newsletter

Sie sollten Ihren Call-to-Action im Newsletter so platzieren, dass Ihre Empfänger nicht erst scrollen müssen, um auf den Button zu stoßen. Der CTA sollte bei Öffnung der E-Mail im sichtbaren Bereich eingebaut sein. Denn auch hier gilt: Vielleicht haben Ihre Abonnenten nicht die Zeit, sich den ganzen Newsletter durchzulesen.

Aber wenn es Ihnen gelingt, ihr Interesse über einen gut platzierten Call-to-Action zu wecken, können Sie sie so direkt auf die Website leiten. Auch wenn sie dort nur einen kurzen Blick auf den wichtigen verlinkten Inhalt werfen können, erinnern sie sich später daran und werden zurück auf Ihre Website kommen, sobald sie mehr Zeit haben.

Testen Sie vor dem Newsletterversand am besten mithilfe des Darstellungstests und eines Testversands, ob der CTA oben im direkt sichtbaren Bereich der E-Mail liegt. 


6. In der Kürze liegt die Würze

Um es kurz zu halten: Ihr CTA sollte so kurz wie möglich aber trotzdem aussagekräftig sein! Nur so stellen Sie sicher, dass der Leser den Button inklusive Beschriftung vollständig wahrnimmt.

Zu langer Call-to-Action im Newsletter
So besser nicht :). Dieser Call-to-Action ist definitiv zu lang!

7. Call-to-Action als Happy End der Newsletter-Geschichte

Erzählen Sie Ihren Empfängern im Newsletter eine kleine Geschichte, die von Anfang (dem Betreff) bis Ende (dem CTA mit verlinktem Inhalt) schlüssig ist und der die Leser gerne ihre Aufmerksamkeit schenken. Konzentrieren Sie sich dabei auf die wichtigsten Fakten, die Sie gekonnt als kurze Geschichte verpacken.

Versuchen Sie auch, den Newsletter-Text so persönlich wie möglich zu gestalten. Neben einer persönlichen Ansprache Ihrer Abonnenten können Sie – je nach Anlass – auch ein paar Sätze zur Geschichte Ihrer Firma oder Funfacts aus dem Büroalltag einfließen lassen.

Der CTA ist dabei das Happy End Ihrer Geschichte, über das sich Ihre Empfänger am Ende freuen dürfen!


8. Auswertung der Beschriftung und Platzierung des CTA

Es ist wichtig, dass Sie nach jedem Newsletterversand nachschauen, wie viele Empfänger auf Ihren Call-to-Action geklickt haben. In rapidmail finden Sie die Auswertung für jedes versendete Mailing unter Statistiken > Klickmap.

rapidmail Klickmap CTA

Probieren Sie am Anfang verschiedene Formulierungen und Platzierungen aus und vergleichen Sie die Klicks über einen längeren Zeitraum. So können Sie herausfinden, wie sich Ihre Empfänger beim Lesen Ihres Newsletters verhalten und den Einbau des Call-to-Action immer weiter optimieren.

Auch danach sollten Sie die Beschriftung des CTA ab und zu erneuern und Ihre Empfänger mit außergewöhnlichen Beschriftungen überraschen. Damit vermeiden Sie, dass sich Ihre Leser an einen gleichbleibenden Call-to-Action gewöhnen und diesen irgendwann nicht mehr wahrnehmen.


9. Button als Layout-Element bei Bildunterdrückung durch E-Mail-Clients

Bei manchen E-Mail-Programmen werden die Bilder bei Öffnung der Mails nicht automatisch angezeigt, wie z. B. in Outlook:

Outlook Bildunterdrückung

Ein Teil Ihrer Newsletter-Empfänger muss die Bilder also erst über zwei Klicks herunterladen, damit sie in der E-Mail angezeigt werden. Deshalb raten wir Ihnen dazu, Ihre Call-to-Action Buttons für rapidmail Newsletter immer über die dafür vorgesehenen Layout-Elemente und nicht als Bild einzufügen:

Layout-Element Button in rapidmail

Das hat den Vorteil, dass der CTA im Mailing bei allen E-Mail-Programmen direkt angezeigt wird. Er ist also auch sichtbar, wenn ein Abonnent die Newsletter-Bilder nicht per Rechtsklick herunterlädt.


Starten Sie jetzt kostenlos mit rapidmail

Sie können innerhalb weniger Sekunden ein kostenloses Konto erstellen und einfach loslegen.