Gutscheincodes per Newsletter versenden: Darum lohnt es sich!

Julia
·
04. Februar 2022

Mithilfe von Gutscheinen und Rabattaktionen können Unternehmen Kund:innen anziehen und sie zum Einkaufen motivieren. Newsletter sind dabei ein effizientes Mittel, um möglichst viele Interessent:innen auf die Preisnachlässe aufmerksam zu machen. Für welche Branchen lohnt sich der Versand von Gutscheincodes via Newsletter – und was sollte dabei unbedingt beachtet werden?



1. Welche Arten von Gutscheincodes können im Newsletter versendet werden?

Gutscheincodes bestehen meistens aus einer Abfolge von Buchstaben oder Zahlen bzw. einem Mix aus beidem. Der Code kann von Ihren Empfänger:innen aus dem Newsletter kopiert werden und beim Bezahlvorgang in Ihrem Onlineshop eingelöst werden. Eine weitere Variante ist die direkte Übernahme des Rabatts in das Kundenkonto der Abonnent:innen, sobald diese auf den Call-to-Action-Button (z. B. „Jetzt sparen!”) im Newsletter klicken. Der Preisnachlass wird dann beim Bezahlvorgang automatisch mit eingerechnet.

Allgemein gültige Gutscheincodes

Zu wichtigen Einzelhandel-Anlässen werden häufig allgemein gültige Gutscheincodes über Newsletter versendet. Die Codes mit Bezeichnungen wie z. B. „BlackFriday” oder „Sommer2022” können meist mehrfach von einer Kundin oder einem Kunden im angegebenen Aktionszeitraum genutzt werden. Außerdem können Ihre Kontakte den Gutscheincode in ihrem Freundeskreis teilen und so noch mehr potenzielle Kund:innen auf Ihre wundervollen Produkte hinweisen.

Solche allgemein gültigen Gutscheincodes können Sie im Newsletter einfach als Textlink einfügen, der Ihre Zielgruppe bei Klick direkt in Ihr Shopping-Paradies führt. Um den Rabatt-Code noch stärker hervorzuheben, können Sie ihn auch als Call-to-Action Button hinterlegen. Den können Ihre Leser:innen gar nicht übersehen!

Newsletter Beispiel allgemeiner Gutscheincode
Beispiel für einen allgemein gültigen Gutscheincode für alle Newsletter-Empfänger:innen

Gutschein je nach Einkaufswert 

Eine gute Möglichkeit, um Ihre Kund:innen mit einem Gutschein zu belohnen und sie dabei gleichzeitig zu einem hohen Warenkorbwert zu motivieren, sind Gutscheincodes, die an den Einkaufswert gebunden sind. In diesem Fall ist es einfacher für Sie, den Überblick zu behalten und im Nachhinein auszuwerten, wie erfolgreich welche Gutscheincodes waren. Am Ende der Aktion können Sie genau sehen, wie oft die jeweiligen Codes eingelöst wurden, was Ihnen Aufschluss über das durchschnittliche Kaufbudget Ihrer Kund:innen gibt.

Gutscheincodes per Newsletter versenden - Beispiel Weinober UG
Die Weinober UG zeigt in ihrem schön gestalteten Newsletter, wie es geht: Zum Jahresbeginn hat der Spezialist für Weine aus Südtirol seinen Kund:innen drei attraktive Gutscheincodes je nach erreichtem Einkaufswert zur Verfügung gestellt. 

Personalisierte Gutscheincodes

Neben den allgemein gültigen Rabattcodes können Sie z. B. mit rapidmail auch individuelle Gutscheincodes per Newsletter versenden. Obwohl Sie nur einen Newsletter versenden, erhält jeder Ihrer Kontakte in der E-Mail einen anderen Code, der nur ein einziges Mal eingelöst werden kann. Auch bei mehreren Bestellungen im Aktionszeitraum erhalten die Empfänger:innen die Gutschrift also nur einmal auf einen ihrer Einkäufe. Genauso wenig kann der Gutscheincode an Bekannte weitergegeben werden. Für Sie hat das den Vorteil, dass Sie in Ihrem Budget genauer einplanen können, wie viele Produkte voraussichtlich zum niedrigeren Preis verkauft werden.

Personalisierte Gutscheincodes für Ihre Kund:innen können Sie bei vielen Onlineshop-Systemen automatisch generieren lassen. Danach können Sie sie z. B. mit rapidmail als Newsletter-Tool mit wenigen Klicks an Ihre Newsletter-Kontakte verschicken. Dabei sollten Sie nur darauf achten, dass Ihre Empfängerdatei richtig aufgebaut ist.

💡 rapidtipp: Wie muss meine Kontaktdatei für den Gutscheinversand aufgebaut sein?

Wie genau die Empfänger-Tabelle aussehen sollte und wie Sie die individuellen Gutscheincodes über Variablen in den Newsletter einfügen, können Sie in unserer Anleitung zum Einsetzen von Gutscheincodes nachlesen.

Newsletter Beispiel individueller Gutscheincode
Beispiel für einen individuellen Gutscheincode für einen Ihrer Newsletter-Kontakte

Weitersagen lohnt sich! – Gutscheine für eine Weiterempfehlung erhalten

Guten Freund:innen gibt man gute Tipps! Belohnen Sie Ihre Kund:innen mit einem Gutschein dafür, wenn sie Ihr Unternehmen an Freund:innen und Bekannte weiterempfehlen.

Das Anbieten von Weiterempfehlungs-Gutscheinen hat gleich zwei Vorteile für Sie:

  • Zum einen klingelt Ihre Kasse, wenn z. B. eine Kundin ihren Gutschein später einlöst und dabei mehr einkauft, als der Gutscheinbetrag abdeckt . 
  • Zum anderen haben Sie durch die Freundschaftswerbung Ihrer Bestandskundin ohne eigenes Zutun eine neue Kundin gewonnen!

Den Gutschein erhält Ihre Kundin natürlich erst, nachdem die erste Bestellung der neu geworbenen Kundin oder des Kunden bei Ihnen eingegangen ist. Deshalb können Sie in Ihrem Newsletter nicht direkt einen Gutscheincode mitsenden, sondern nur auf die Aktion hinweisen. Über einen Button „Weitersagen lohnt sich!” können Sie Ihre Empfänger:innen auf Ihre Website an die Stelle leiten, an der sie z. B. die E-Mail-Adresse der Freundin oder des Freundes eingeben und sich so einen Gutschein sichern können. An diese Person wird im Anschluss automatisch die Werbemail versendet.

🧐 Wie versende ich Gutscheine, wenn ich keinen Onlineshop habe?

Auch wenn Sie keinen Onlineshop haben, in dem Ihre Empfänger die Gutscheincodes einlösen können, können Sie trotzdem Gutscheine oder Rabatt-Coupons per Newsletter versenden. Stellen Sie die Aktion im Newsletter vor und erklären Ihren Abonnenten, dass sie den Rabatt z. B. beim Vorzeigen der E-Mail an der Ladenkasse erhalten. Ihre Empfänger können den Newsletter ganz einfach an Freunde oder ihre Familie weiterleiten, wodurch noch mehr potenzielle Kunden auf Ihr Geschäft und Ihre Produkte aufmerksam werden! 

Auch Serviceanbieter können im Newsletter auf eine interessante Rabattaktion hinweisen. Weisen Sie im Newsletter zum Beispiel darauf hin, dass Ihre Abonnenten bei der Online-Terminanfrage „Ich will sparen” als Betreff angeben sollen, um den Rabatt zu erhalten.


2. Was bringt mir der Versand von Gutscheincodes an meine Newsletter-Kontakte?

Umsatz steigern

Mit dem Versand von Gutscheinen und Rabatten machen Sie nicht nur Ihren Kund:innen und Interessent:innen eine Freude, sondern auch sich selbst! Denn Newsletter, die bereits in der Betreffzeile auf den Preisnachlass hindeuten, haben nachweislich höhere Öffnungsraten und auch bessere Klickraten. Mithilfe von Link-Tracking können Sie anschließend ganz leicht nachvollziehen, wie erfolgreich Ihr Newsletter und auch Ihr Gutscheincode war. Im Vergleich zu rein informativen Newslettern tragen Mailings mit Gutscheincodes also stärker dazu bei, Ihre Zielgruppe auf die Website zu leiten und zum Shopping zu motivieren.

Beim Versand von Gutschein-Newslettern lässt sich oft das Phänomen des Spontankaufs beobachten. Das ist Ihnen bestimmt auch schon einmal selbst so ergangen:

Sie hatten gar nicht geplant, etwas Neues zu kaufen, sehen dann aber den ansprechenden Rabatt-Newsletter in Ihrem Postfach und öffnen ihn, nur um „kurz mal reinzuschauen”. So viel Rabatt auf dieses coole Outfit! Zack, Sie landen auf der Website und sehen die schöne Jacke schon im eigenen Kleiderschrank hängen.

Newsletter mit Gutscheincodes für Ihre Zielgruppe zu versenden ist also ein effizienter Weg, um Ihren Umsatz innerhalb kürzester Zeit zu pushen.

Bestandskund:innen binden

Wir freuen uns alle über Geschenke! Bedanken Sie sich ab und an bei Ihren Kund:innen mit einem Gutschein für deren Treue. Das bindet Ihre Kund:innen noch stärker an Ihr Unternehmen oder Ihre Marke und motiviert sie zu weiteren Einkäufen.

Diese Newsletter-Versenderin belohnt ihre Kundin mit einem attraktiven Valentinstags-Angebot. Der Gutscheincode kann direkt über den Call-to-Action-Button eingelöst werden und erspart der Abonnentin das Einfügen des Codes beim Bezahlen.

Neue Kund:innen gewinnen

Mithilfe von Newslettern lassen sich Gutscheine ohne großen Aufwand und mit wenig Ressourcen an eine große Anzahl an Interessent:innen verteilen. Abonnentinnen und Abonnenten, die bereits ein Kundenkonto bei Ihnen erstellt haben, aber noch nichts gekauft haben, können durch einen interessanten Gutscheincode zum ersten Einkauf motiviert werden. Da Newsletter häufig den ersten Kontakt zwischen Interessent:innen und dem Unternehmen darstellen, eignen sie sich optimal für die Platzierung eines Gutscheincodes!

Der Gutscheinversand per Newsletter hat außerdem den Vorteil, dass Sie den Preisnachlass personalisieren können. Schaut sich Ihre Empfängerin oder Ihr Empfänger in letzter Zeit häufig in Ihrer Website-Rubrik „Grillzubehör” um? Räumen Sie letzte Zweifel mithilfe eines exklusiven Rabattes auf Ihren neuen Holzkohlegrill aus!

Inaktive Empfänger:innen zurückholen bzw. aussortieren

Mit Gutschein-Newslettern können Sie gut Abonnent:innen reaktivieren, die für längere Zeit inaktiv waren und keinen Ihrer Newsletter geöffnet haben. So können Sie versuchen, ihr Interesse erneut zu wecken und sie wieder in aktive Empfänger:innen zu verwandeln.

Gleichzeitig helfen Ihnen die Gutschein-Mailings dabei, Ihre Empfängerliste „zu bereinigen”. Abonnent:innen, die über viele Monate hinweg keinen Newsletter öffnen, bedeuten für Sie als Versender:in unnötige Kosten. Starten Sie einen letzten Versuch mit einem überzeugenden Gutscheincode. Sollten die inaktiven Empfänger:innen auch diesen Newsletter nicht öffnen, können Sie sie guten Gewissens von der Empfängerliste nehmen.

Neue Newsletter-Abonnent:innen gewinnen

Belohnen Sie neue Newsletter-Abonnent:innen mit einem Gutschein! Dabei ist es natürlich wichtig, dass Sie an einer sichtbaren und gut frequentieren Stelle Ihrer Website auf den Gutschein für die Newsletteranmeldung hinweisen, z. B. mit dem Teaser „Zum Newsletter anmelden und 10 € auf Ihren ersten Einkauf sparen!”. Wer kann da schon nein sagen?

Beispiel für ein Newsletter-Anmeldeformular, bei dem die Abonnent:innen einen 10 € Gutschein auf ihre erste Bestellung erhalten werden.

Um den Kontakt zu Ihren neu gewonnenen Empfänger:innen langfristig zu halten, ist es wichtig, dass Sie in der ersten E-Mail nicht nur den versprochenen Gutscheincode schicken, sondern Ihre Interessent:innen gleich mit spannenden Newsletter-Inhalten umhauen und überzeugen. Es ist essentiell, dass dieser erste Kontakt Ihren Leserinnen und Lesern einen Mehrwert bietet, damit sie sich nicht direkt nach dem Einlösen des Gutscheins wieder vom Newsletter abmelden.

Auf der Website auf den Gutschein für die Newsletteranmeldung aufmerksam zu machen, ist auch eine gute Strategie, um unschlüssige Käufer:innen zu überzeugen und Ihren Mitbewerbern einige Kund:innen abzuwerben.

Erfolg der Gutscheinaktion messen

Gerade beim Versand von personalisierten Gutscheincodes können Sie die Aktion im Anschluss gut auswerten:

  • Welche Empfänger:innen haben Ihren Gutschein eingelöst und welche nicht? 
  • Woran könnte das liegen? 
  • Für welche Produkte wurden die Codes genutzt? 
  • Welcher Zeitraum liegt zwischen dem Newsletterversand und dem Einlösen des Gutscheincodes?

Mithilfe von Gutschein-Newslettern lernen Sie Ihre Kund:innen immer besser kennen und können Ihre Werbemaßnahmen mit der Zeit immer besser an ihr Kaufverhalten anpassen.


3. Für welche Branchen eignet sich ein Gutschein-Versand per Newsletter?

Egal in welcher Branche Ihr Unternehmen tätig ist und welches Produkt bzw. welchen Service Sie anbieten, der Gutscheinversand via Newsletter lohnt sich für alle! Sie sind ein wahrer Allrounder und können  wirklich von jedem  Unternehmen eingesetzt werden  – ganz gleich, ob Sie im B2C oder im B2B-Bereich tätig sind.

Gutschein-Newsletter im B2B-Bereich

Wenn Sie beispielsweise Software vertreiben, wofür Sie auch eine Demoversion anbieten, bietet das die ideale Möglichkeit, Gutscheine einzusetzen.

Hat ein Business-Kunde die Demoversion getestet, Ihr Produkt aber noch nicht gekauft, so könnte ein Gutschein für einen weiteren begrenzten Testeitraum den richtigen Anreiz zum langfristigen Kauf schaffen.

Gutschein-Newsletter im B2C-Bereich

Branche Möglicher Gutschein
Finanzen, Bankwesen Freund:innen werben und 50 € Guthaben bekommen. Sobald die Freundin oder der Freund das Bankkonto eröffnet hat, bekommt die werbende Person die Gutscheinsumme aufs Konto gutgeschrieben. 
(Einzel)handel, OnlineshopsIm Einzelhandel sind Willkommens-Gutscheincodes vor allem für die  Newsletter-Anmeldung im Onlineshop beliebt.
TourismusZwischen dem 9. Februar und dem 3. März buchen und nur 19 € für die Flüge bezahlen: Kommt Ihnen das bekannt vor? Auch diese Art von Gutscheinen können per Newsletter versendet und von Kund:innen ganz einfach eingelöst werden.
(Non-Profit) OrganisationenGutscheincodes müssen nicht immer einen Eigennutzen haben: Wie wäre es z. B. mit einem Gutschein für einen Spendenaufschlag – Ihre Unterstützer:innen spenden und Ihre Organisation legt einen bestimmten Betrag darauf?
Medien Viele Menschen haben spätestens seit der Corona-Pandemie ein Abonnement bei einem Streaming-Dienst. Per Newsletter können Sie sich als Mediendienstleister bei Ihren Kund:innen bedanken und einen Gutscheincode per Newsletter für einen kostenlosen Monat versenden.
Gesundheit Auch in dieser Branche muss es nicht nur um monetäre Geschenke gehen. Was halten Sie von einem Gutschein für einen kostenlosen Gesundheitscheck für Ihre Patient:innen?
VereineDas Frühjahrs-Vereinsfest steht vor der Tür? Die perfekte Gelegenheit für einen Gutschein per Mail für eine kostenlose Currywurst und ein beliebiges Getränk für Ihre Mitglieder.

Nicht nur für Onlineshops, sondern auch in Verbindung mit einer Einladung zu einem Vereinsfest oder zu einem großen Event eignen sich Newsletter mit Rabatt-Aktionen und Gutscheinen hervorragend als Werbemittel.


4. Was muss ich beim Erstellen von Gutschein-Newslettern beachten?

Bei individuellen Rabatten: Gutscheincode erstellen

Wenn Sie sich gegen einen allgemein gültigen Gutscheincode (z. B. „Ostern-2022“) entscheiden und einen individuellen Rabattcode für einzelne Empfänger:innen einsetzen möchten, müssen Sie erst die personalisierten Gutscheincodes in den Newsletter einbauen.

Betreffzeile

Kündigen Sie bereits in der Betreffzeile des Newsletters an, dass Ihre Empfänger:innen einen Gutschein erhalten. Achten Sie aber darauf, nicht ausschließlich Rabatt-Newsletter zu versenden, damit Sie nicht als SPAM-Versender:in eingestuft werden!

Hier kommen ein paar Ideen für eine gelungene Betreffzeile für Ihren Gutschein-Newsletter:

  • Danke für Ihre Treue: 20 % Rabatt auf Ihr Lieblingsprodukt!
  • Wir schenken Ihnen 10 € auf Ihren nächsten Einkauf!
  • Ihr Gutschein für Ihren Traumurlaub
  • Jetzt versandkostenfrei bestellen
  • Unser Geburtstagsgeschenk: 10 % Rabatt auf Ihre Bestellung
  • Nur noch bis morgen: 10 % Rabatt auf dein Lieblingskleid!
  • Herzlich willkommen! 5 € Gutschein auf Ihre erste Bestellung
  • Jetzt sparen – Grillzubehör zum halben Preis!
  • Gutschein für eine Tüte Popcorn beim nächsten Vereinsfest!

Persönliche Nachricht

Verbinden Sie Ihren Gutschein-Newsletter mit einer persönlichen Nachricht. Damit zeigen Sie Ihren Empfänger:innen, dass sie Ihnen am Herzen liegen und dass Sie sich für den Newsletter extra viel Mühe gegeben haben.

Geburtstags-Newsletter mit Gutschein
Ein guter Mix aus persönlichem und allgemeinem Gutscheincode, ist z. B. der Geburtstags-Gutscheincode. Kund:innen haben das Gefühl, einen für sie zugeschnittenen Code erhalten zu haben, gleichzeitig haben Sie weniger Arbeit, weil alle Geburtstagskinder denselben bekommen können.

Betrag des Gutscheins

Je höher der Betrag Ihres Gutscheins ist, desto mehr Abonnent:innen werden ihn wahrscheinlich einlösen. Sie sollten also vor dem Versand der Gutscheincodes genau überlegen, wie hoch Sie den Gutschein ansetzen können und an wie viele Empfänger:innen Sie den Preisnachlass versenden können.

Da Ihr verfügbares Werbebudget sowie das Kaufverhalten Ihrer Kund:innen beim Festlegen der Höhe der Gutscheine eine große Rolle spielt, lässt sich pauschal schwer sagen, welchen Betrag Sie wählen sollten.

Werfen Sie einen Blick auf die Aktionen Ihrer Mitbewerber und lassen Sie sich von deren Rabattaktionen inspirieren. Achten Sie aber darauf, dass Sie trotzdem Ihre eigene Strategie verfolgen und Ihr eigenes Budget weiterhin im Auge behalten.

💡 rapidtipp: Augen auf bei der Höhe des Gutscheincodes

Zu hohe Rabattcodes wirken auf den ersten Blick recht verlockend. Allerdings kann es schnell passieren, dass Ihre Kund:innen dadurch einen unseriösen Eindruck von Ihnen bekommen. Schließlich hat Qualität auch ihren Preis. Wenn ein Produkt wegen eines Rabatts fast geschenkt ist, könnten Kund:innen die Seriosität der Rabatt-Aktion hinterfragen und daher die Finger davon lassen.

Gültigkeit der Rabattaktion

Wenn Sie die Verkaufszahlen und Ihren Umsatz kurzfristig nach oben pushen möchten, ist eine kurze Gültigkeitsdauer des Gutscheins sinnvoll. Wenn Sie Ihren Empfänger:innen lieber die Zeit lassen möchten, sich in Ruhe auf Ihrer Website umzuschauen, sollten Sie einen längeren Zeitraum vorsehen. Vor allem Firmen, die Ihren Onlineshop erst vor Kurzem eröffnet haben, sollten Ihren Abonnent:innen länger Zeit lassen, die neuen Produkte zu entdecken.

Die Gültigkeitsdauer von einem bis drei Monaten für Newsletter-Gutscheine eignet sich gut für den Einstieg. So können Sie im ersten Schritt mehr über das Verhalten Ihrer Empfänger:innen beim Einlösen der Gutscheine erfahren und den Zeitraum für weitere Aktionen anpassen.

💡 rapidtipps

Müssen Gutscheine in der Regel nicht mindestens drei Jahre gültig sein?

Ja! Jedoch gilt das nicht für Gutscheine, die Sie im Rahmen einer Werbeaktion kostenlos an Ihre Abonnent:innen bzw. Kund:innen verteilen. Diese können ohne Angabe von Gründen befristet werden. Ihre Empfänger:innen leisten keinen Gegenwert wie das beim Kauf von Geschenkgutscheinen in Geschäften zum Beispiel der Fall ist.

Versandhäufigkeit

Um Ihre Kund:innen über einen langen Zeitraum an Ihr Unternehmen zu binden, reicht ein einziger Gutschein natürlich nicht aus. Nutzen Sie besondere Anlässe wie Valentinstag, Ostern, Black Friday, Geburtstage, Kundenjahrestage oder die Vorweihnachtszeit, um Ihren Kund:innen zu zeigen, wie wichtig sie für Sie sind.

Trotzdem sollten Sie es vermeiden, Ihren Empfänger:innen regelmäßig und vor allem in kurzen Abständen Gutscheine und Rabatte zukommen zulassen. Sonst erlischt bei Ihren Abonnent:innen irgendwann der Wow-Effekt und die Freude an der Ermäßigung. Setzen Sie stattdessen auf einen guten Mix aus Rabattaktionen und hochwertigem, hilfreichen Content.

Newsletter zum richtigen Zeitpunkt versenden

Wie immer im Newsletter-Marketing ist die richtige Planung das A und O. Es bringt Ihnen als Unternehmen nicht viel, Gutscheine nach Lust und Laune an Ihre Abonnent:innen zu versenden. Versuchen Sie, den richtigen Zeitpunkt bzw. einen passenden Anlass zu finden, um Ihren Gutschein(code) gezielt zu platzieren.

Für Gutscheinaktionen, bei denen man sich direkt an die Kontakte wendet, kann der Versand zum Aktionsstart erfolgen. Bei Aktionen, bei denen man die Kontakte über den Gutschein motivieren möchte, Geschenke zu kaufen (z. B. Weihnachten oder Valentinstag), muss der Versand natürlich vor dem jeweiligen Feiertag erfolgen. Vor allem im Einzelhandel kann es passieren, dass sich die Lieferzeit verzögert und ein eventuell höheres Bestellaufkommen auftritt. Sorgen Sie zu Ihrem eigenen Vorteil für ausreichend Zeit, um die Bestellungen vorzubereiten und zu versenden:

  • Valentinstagam 14.2.: Am Valentinstag können Sie als Restaurant oder Lieferservice den Verliebten eine Freude  machen und wenige Tage vor dem Aktionstag einen Newsletter-Gutschein versenden. Dieser kann am Valentinstag direkt bei der Online-Bestellung eingegeben oder vor Ort eingelöst werden.
  • Osternam 17.04. (2022): Damit die Geschenkideen rechtzeitig ankommen, sollte der Newsletter inklusive Gutscheincode 2-3 Wochen vor dem 17. April versendet werden. Gegebenenfalls kommt das Geschenk vor Ostern an – aber lieber zu früh als zu spät!
  • Halloween – am 31.10.: Vor allem bei Online-Bestellungen für Kostüme oder Accessoires sollte die 14-Tage-Vorlaufzeit, wenn Sie den Gutschein per Mail versenden, eingehalten werden. So ist es sowohl für Kund:innen als auch Versender:innen bzw. Online-Händler entspannter und alle sind auf der sicheren Seite. 
  • Singles Dayam 11.11.: Seit der Corona-Pandemie müssen sich Kundinnen und Kunden von Spas einen Termin-Slot buchen, um eine übermäßige Auslastung zu verhindern. Damit alle Singles den ihnen gewidmeten Tag auch wirklich in Ihrer Therme verbringen können, ist das rechtzeitige Versenden des Newsletters essentiell – planen Sie mindestens eine Woche Vorlaufzeit ein.
  • Black Fridayam 25.11. (2022): Abonnent:innen sind mit Sicherheit kaufwilliger, wenn Sie sich rechtzeitig auf die Angebote des Black Friday vorbereiten können. Halten Sie Ihre Leser:innen bereits vor dem Aktionstag über Ihre Sonderaktionen auf dem Laufenden, der Gutscheincode kann dann problemlos am 24.11. oder am 25.11. versendet werden.

Einfaches Einlösen des Gutscheins

Machen Sie Ihren Empfänger:innen den Prozess zum Einlösen des Gutscheines so leicht wie möglich! Am besten wird der Rabatt automatisch in das jeweilige Kundenkonto bzw. den Warenkorb übernommen, wenn die Abonnent:innen im Newsletter auf den Gutscheincode klicken.

Umständliche Prozesse wie das Ausfüllen eines Formulars o. Ä., um zum Gutschein zu gelangen, sollten Sie auf jeden Fall vermeiden, damit Ihren Empfänger:innen nicht die Lust am Shoppen auf Ihrer Website vergeht.

💡 rapidtipps: Darauf sollten Sie achten!

Gerade wenn Sie einen Gutschein-Code generieren, der nicht nur online einlösbar ist, sollte Sie auf Buchstaben und Zahlen verzichten, die nicht eindeutig erkennbar sind. Eine 0 und O sehen auf den ersten Blick täuschend ähnlich aus. Auch das große I und das kleine l sind – wie Sie sehen – leicht zu verwechseln. Generieren Sie lieber einen eindeutigen Code, der sich ohne Probleme abtippen lässt, zum Beispiel um ihn für einen Einkauf in Ihrer App zu nutzen.

Segmentierung der Empfänger:innen

Unterteilen Sie Ihre Empfänger:innen, wenn möglich, in unterschiedliche Segmente oder weisen Sie ihnen Stichworte zu, um verschiedene Gruppen zu bilden. Dabei können Sie z. B. nach Kundengruppe (Neukund:innen, Bestandskund:innen, ausschließlich Newsletter-Abonnent:innen, inaktive Newsletter-Abonnent:innen, etc.) oder nach Kaufverhalten (Produktart, Preisspanne, Menge, etc.) vorgehen. Danach können Sie Ihre Gutscheine durch individuelle Gutscheincodes für Ihre Empfänger:innen noch interessanter machen!

Außerdem ermöglicht Ihnen die Segmentierung Ihrer Abonnent:innen, die Gutscheinaktion später gut auswerten zu können. Sie können in Ihrem Onlineshop-System sehen, welcher Gutschein wie viel Umsatz eingebracht hat und können die Interessen Ihrer Kund:innen mit der Zeit immer genauer definieren.