E-Commerce-Marketing einfach meistern: Die richtige Strategie für Ihren Onlineshop

·
25. Juni 2024

Für die Vermarktung eines Onlineshops gibt es so viele Möglichkeiten, dass man gerade am Anfang schnell den Überblick verlieren kann: Warum ist Online-Marketing im E-Commerce überhaupt nötig und wichtig? Welche relevanten Kanäle und sinnvollen Methoden gibt es, und womit fängt man bloß am besten an?  Wir zeigen Ihnen, wie Sie auch als kleines oder neues Unternehmen einen erfolgreichen Masterplan für Ihr Onlineshop-Marketing schmieden können, der Ihre Bekanntheit steigert und Ihre Verkaufszahlen ankurbelt. 



1. Definition von E-Commerce-Marketing: Was bedeutet das genau?

E-Commerce steht für „electronic commerce“ und wird auf Deutsch auch als Onlinehandel bezeichnet – das heißt es geht um Kauf- und Verkaufsvorgänge, die nicht im Ladengeschäft, sondern über das Internet stattfinden. E-Commerce-Marketing umfasst dementsprechend sämtliche Werbemaßnahmen, die durchgeführt werden, um einen Onlineshop und die darin angebotenen Produkte zu bewerben. Das Ziel von E-Commerce-Marketing ist, möglichst viele Kundinnen und Kunden für den Onlineshop zu gewinnen, mehr Bestellungen zu generieren und die Verkaufszahlen zu steigern.

Dabei unterscheidet man zwischen Offline- und Online-Marketingmaßnahmen für den Onlineshop:

Die verschiedenen Arten von E-Commerce-Marketing

Online-Marketing für OnlineshopsOffline-Marketing für Onlineshops
Online-Marketing umfasst im E-Commerce alle digitalen Werbemaßnahmen für den Onlineshop, die die Zielgruppe im Internet – also online – erreichen. 

Z. B. können regelmäßig Newsletter versendet werden, in denen die neuesten Produkte aus dem Onlineshop vorgestellt werden, oder es werden Anzeigen in Suchmaschinen wie Google geschaltet, die den Onlineshop bei bestimmten Suchanfragen ganz oben auf der Ergebnisseite bewerben.
Offline-Marketing umfasst im E-Commerce alle traditionellen Werbemaßnahmen für den Onlineshop, die die Zielgruppe auf Wegen abseits des Internets – also offline – erreichen.

Zur Offline-Vermarktung eines Onlineshops können zum Beispiel Kataloge an die Zielgruppe verteilt oder ein TV-Werbespot geschaltet werden, der die neuesten Produkte präsentiert und die Bekanntheit der Marke steigert.

Wir konzentrieren uns in diesem Artikel auf die möglichen Online-Marketingmaßnahmen für Ihren Onlineshop. Allein in dem Bereich gibt es so viele Optionen, dass es sinnvoll ist, sich erstmal auf einzelne Kanäle und Aktionen zu konzentrieren und diese zu optimieren, bevor Sie Ihre Marketingkanäle weiter ausbauen. Da es um die Vermarktung Ihres Onlineshops geht, ist es naheliegend, dass Ihre Zielgruppe gut über die Online-Kanäle zu erreichen ist. Also ein perfekter Start für Ihr E-Commerce-Marketing! 🚀

Beispiel für ein E-Commerce-Unternehmen - Gartenmöbel-Onlineshop
Beispiel für ein E-Commerce-Unternehmen: Im Onlineshop von Gartenmoebel.de finden User verschiedene hochwertige Möbelstücke und Zubehör für den Garten. Mit einer gut durchdachten E-Commerce-Marketingstrategie schafft es das Unternehmen, seine Bekanntheit und die Verkaufszahlen zu steigern.

2. Darum ist Online-Marketing für Ihren Onlineshop wichtig

Gutes E-Commerce-Marketing ist die Basis für einen langfristig erfolgreichen Onlineshop. Gerade ganz am Anfang, wenn Sie einen neuen Onlineshop eröffnen, ist es essentiell, dass Sie sich vorab überlegen, wie Sie die Bekanntheit des Shops steigern und potenzielle Kund:innen auf Ihr Unternehmen aufmerksam machen können.

Aber auch, wenn Ihr Onlineshop bereits gut läuft und einen großen Kundenstamm aufweist, ist es wichtig, dass Sie Ihre Kundinnen und Kunden dauerhaft an Ihre Marke binden und immer wieder neue Kund:innen für sich gewinnen. Nur mit einer durchdachten Marketing-Strategie können Sie sicherstellen, dass einerseits bestehende Kundinnen und Kunden regelmäßig in Ihren Onlineshop zurückkehren und andererseits neue Kontakte darauf stoßen, die Sie dann auf Ihrer Website von Ihren Angeboten überzeugen können.

Auf einen Blick: Das sind die Vorteile von E-Commerce-Marketing

  • 📈 Erhöhte Sichtbarkeit und Reichweite: Durch gezielte Maßnahmen in den Kanälen, die für Ihre Zielgruppe relevant sind (z. B. Suchmaschinen oder Social Media) können Sie mehr potenzielle Kund:innen in Ihren Onlineshop holen. Auch wenn am Ende nicht alle User etwas kaufen, steigt mit dem erhöhten Traffic in Ihrem Shop in der Regel auch Ihr Umsatz.
  • 🎯 Gezielte Werbung: Für die meisten Online-Marketingmaßnahmen gibt es hilfreiche Tools, die Sie nutzen können, um Ihre E-Commerce-Werbung genau auf die Interessen und das Verhalten spezifischer Zielgruppen zuzuschneiden. Je besser Werbung auf die individuellen Vorlieben Ihrer (potenziellen) Kund:innen abgestimmt ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie auf die Werbung reagieren und sich in Ihrem Onlineshop umschauen.
  • ↩️ Wiederkehrende Kund:innen: Auch wenn Ihre Kundinnen und Kunden schon etwas bei Ihnen gekauft haben und von Ihren Produkten begeistert waren, gibt es keine Garantie dafür, dass sie von alleine in Ihren Onlineshop zurückkommen. Heute gibt es so viele verschiedene Produkte, Marken und Shops, dass es wichtig ist, durch gezieltes Onlineshop-Marketing regelmäßig an Ihre Marke zu erinnern und Kund:innen langfristig in Stammkund:innen zu verwandeln.
  • 💬 Direkte Kundenansprache: Die meisten Direktmarketing-Kanäle wie E-Mail-Marketing oder Social Media haben den Vorteil, dass Sie darüber direkt mit Ihren Kund:innen in Kontakt treten und sie persönlich ansprechen können. Das schafft Nähe zu Ihrem Unternehmen und stärkt die Kundenbindung. So bieten Sie Ihrer Zielgruppe beispielsweise beim Versand von Produkt-Newslettern und anderen Marketing-E-Mails die Möglichkeit, mit nur einem Klick auf Ihre Werbebotschaften zu antworten und den Kontakt zu Ihrem Unternehmen aufzunehmen. 
  • Optimierung Ihrer Angebote: Durch Online-Marketing können Onlineshops wertvolle Daten über das Verhalten, die Interessen und Vorlieben ihrer (potenziellen) Kund:innen sammeln und ihre Produktangebote entsprechend optimieren. Wenn Sie z. B. bezahlte Anzeigen auf Google-Suchergebnisseiten schalten (SEA), können Sie genau nachvollziehen, nach welchen Produkten User häufiger suchen oder welche Anzeigentexte Ihre Zielgruppe mehr ansprechen.
  • 🏇🏻 Abheben von der Konkurrenz: Wie genau Sie Ihr E-Commerce-Marketing gestalten, ist natürlich Ihnen überlassen – Sie können Ihrer Kreativität bei der Planung Ihrer Kampagnen freien Lauf lassen. Onlineshops bewegen sich häufig in einem Markt mit einer hohen Wettbewerbsdichte, weshalb Sie sich gerade mit originellen Werbekampagnen gut von Ihren Mitbewerbern abheben und Ihren Onlineshop ins Rampenlicht rücken können.

3. Relevante Kanäle und Methoden im E-Commerce-Marketing

Sie merken schon: Marketing und E-Commerce gehen Hand in Hand! 🫱🏼‍🫲Jetzt müssen Sie sich nur noch einen Masterplan für Ihren Onlineshop ausklamüsern und überlegen, über welche Kommunikationskanäle und -methoden Sie Ihre Zielgruppe am besten erreichen.

Denn dafür gibt es leider nicht DIE perfekte Lösung, die Sie einfach für Ihre Marketing-Strategie übernehmen können. Aber wenn Sie die wichtigsten möglichen Online-Marketingmaßnahmen in Ruhe durchgehen, entwickeln Sie bestimmt schon ein Gefühl dafür, welche Kanäle Sie zuerst testen sollten, um Ihr Unternehmen im E-Commerce-Markt erfolgreich zu positionieren.

Content-Marketing & SEO im E-Commerce

Als Teilbereich des Inbound-Marketings spielt Content-Marketing eine wichtige Rolle dabei, die Bekanntheit Ihres Onlineshops zu steigern.

Versuchen Sie, regelmäßig hilfreiche und relevante Inhalte z. B. in Form von Blogartikeln, Guides oder gezielten Landingpages auf der eigenen Website zur Verfügung zu stellen. Dabei sollten die Themen der Content-Beiträge natürlich zu Ihrer Branche passen: Verkauft Ihr E-Commerce-Unternehmen beispielsweise Gartenmöbel, können Beiträge mit Tipps rund um die Garten-Gestaltung dafür sorgen, dass Sie sich bei Ihrer Zielgruppe einen Expertenstatus aufbauen und als Ansprechpartner bei Fragen rund um die Garten-Ausstattung wahrgenommen werden.

Beispiel für Content-Marketing im E-Commerce: Der Garten-Blog von Gartenmoebel.de
Beispiel für Content-Marketing im E-Commerce: Neben dem Onlineshop stellt Gartenmoebel.de im Blog hilfreiche Tipps, die neuesten Trends und kreative Inspirationen rund um die Gartengestaltung bereit und unterstreicht damit den Expertenstatus in der Branche.

Content-Marketing ist in vielen Fällen eine sinnvolle Methode, um ins E-Commerce-Marketing zu starten, da die veröffentlichten Inhalte den Grundstein für weitere Online-Marketingmaßnahmen legen. So ist der Content, den Sie auf der Website Ihres Onlineshops veröffentlichen, gleichzeitig die Basis für Suchmaschinenoptimierung (SEO): Je wertvoller Suchmaschinen wie Google Ihren Content für User einstufen, desto besser ist das Ranking, das Ihre Inhalte auf den Suchergebnisseiten erhalten. Das heißt wiederum: Je mehr Liebe Sie in Ihren Content stecken, um für Ihre Zielgruppe nützliche und einzigartige Informationen, Tipps, Anleitungen oder Inspirationen bereitzustellen, desto wahrscheinlicher ist es, dass auch mehr potenzielle Neukund:innen über die Google-Suche in Ihren Onlineshop gelangen. 

Zusätzlich zu nützlichen Tipps und Anleitungen sollten auch Ihre Produktkategorieseiten und die einzelnen Produktseiten mit ausreichend Content passend zu einem bestimmten Keyword-Set befüllt sein. Schließlich ist es Ihr Hauptziel, dass User, die online mit bestimmten Begriffen nach Produkten suchen, in Ihrem Onlineshop landen und dort zum Kauf motiviert werden. Angenommen, viele User suchen online nach „Lounge-Set Garten“, sollten Sie eine Produktkategorieseite zu dem Suchbegriff bereitstellen. Auf den einzelnen Produktseiten können Sie Ihre Beschreibungstexte dann auf detaillierte Suchbegriffe hin ausrichten, z. B. „4-teiliges Garten-Lounge-Set schwarz“. Nach welchen Begriffen User in Google & Co suchen, finden Sie am besten mithilfe eines SEO-Tools wie Sistrix oder Semrush heraus.

Stellen Sie außerdem sicher, dass die Produktseiten in Ihrem Onlineshop übersichtlich und informativ gestaltet sind, sodass Ihre Kundinnen und Kunden alles auf der Seite finden, was sie für ihre Kaufentscheidung benötigen, wie u. a. professionelle Produktbilder, Informationen zu den Maßen, Funktionen und Ausstattungsmerkmalen, Lieferzeiten, Preisen und Retoure-Optionen.

Beispiel für funktionierendes Zusammenspiel aus Content-Marketing und SEO im E-Commerce-Marketing - Platz 2 Ranking in der Google Suchergebnisseite
Beispiel für ein funktionierendes Zusammenspiel aus Content-Marketing und Suchmaschinenoptimierung (SEO) im E-Commerce: Mit einem Blogartikel zum Thema Kräutertreppen inklusive nützlicher Tipps zur Platzierung und Gestaltung schafft es der Onlineshop von Gartenmoebel.de in die Top 3 auf der Google-Suchergebnisseite für das häufig gesuchte Keyword „kräutertreppe“.

👀 Schon gewusst?

Indem Sie nicht nur Ihre Produktseiten im Onlineshop mit Content füllen und für Suchmaschinen optimieren, sondern zusätzlich z. B. in einem Blog hilfreiches Wissen, Tipps und Anleitungen zu relevanten Branchenthemen anbieten, stärken Sie Ihre übergreifende „Website-Autorität”. Je mehr wertvolle Inhalte zu aktuellen und relevanten Branchenthemen Sie bereitstellen, desto mehr Expertise schreibt Google Ihrer Website zu und stuft Ihr Unternehmen als Branchenexperten ein. Das kann dazu führen, dass sich auch die Rankings von relevanten Seiten wie Ihrer Startseite oder Ihren Produktseiten in den Google-Suchergebnisseiten verbessern und so mehr User Ihren Onlineshop besuchen. Gerade für neue oder kleinere E-Commerce-Shops ist Content-Marketing also ein guter Kanal, über den große Onlineshops und etablierte Marken in den Suchergebnis-Rankings übertroffen werden können, um die eigene Marke sichtbarer zu machen.

Beispiel funktionierendes SEO im E-Commerce-Marketing: Der Onlineshop rankt auf Platz 1 auf der Google-Suchergebnisseite
Platz 1 Ranking in der Google-Suchergebnisseite: Durchdachtes E-Commerce-SEO und guter Content rund um die Gartengestaltung sorgen dafür, dass die Startseite von Gartenmoebel.de als erstes Suchergebnis zum Such-Keyword „gartenmöbel“ ausgespielt wird.

💡 5 rapidtipps für das Content-Marketing Ihres Onlineshops

  • 💭 Überlegen Sie sich zuerst eine sinnvolle Website-Struktur: Prüfen Sie, mit welchen Suchbegriffen User nach Produkten aus Ihrem Angebot suchen und überlegen Sie sich dementsprechend, welche Produktkategorien Sie in Ihrem Onlineshop anbieten und welche Keywords auf den Produktseiten enthalten sein sollten. Wenn ein Grundgerüst steht, können Sie starten, Ihren Onlineshop mit Inhalten zu füllen.
  • ⏱️ Geben Sie Ihrem Content Zeit: Content-Marketing und SEO sind Maßnahmen, die erst langfristig zu Erfolgen führen. Am Anfang dauert es seine Zeit, bis Google die ersten Artikel und Produktseiten indexiert und herausgefunden hat, in welchem Bereich die Expertise Ihres Unternehmens liegt und welche Produktkategorien Sie vermarkten. Je mehr wertvoller Content mit der Zeit dazukommt, desto besser werden die Rankings, was sich an steigenden Besucherzahlen bemerkbar macht.
  • 🔎 Nutzen Sie ein SEO-Tool für relevante Keywords: Gerade im E-Commerce-Marketing lohnt es sich, in ein gutes SEO-Tool zu investieren. Damit können Sie ganz leicht herausfinden, welche Keywords User für die Produktsuche verwenden und zu welchen Begriffen Ihre Mitbewerber gut rankende Produktseiten oder Blogartikel anbieten.
  • 👑 Setzen Sie auf Klasse statt Masse: Mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) sind Texte im Nullkommanichts geschrieben – oder? Wir raten dazu, KI-Tools nur für eine solide Textbasis zu nutzen. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihre Texte im Onlineshop so zu optimieren, dass sie zu Ihrer Marke und Zielgruppe passen sowie einzigartige Informationen enthalten, die User nicht auf 1.000 anderen Seiten finden können. Ihre Besucher:innen und Google werden begeistert sein!
  • ✒️ Schenken Sie den Meta-Daten genügend Aufmerksamkeit: Für jede Seite Ihres Onlineshops können Sie individuelle Meta-Daten festlegen, die aus einem Titel (Meta-Title) und einer Beschreibung (Meta-Description) bestehen. Dabei handelt es sich um die Texte, die Google dann in der Regel für Ihre jeweilige Seite in den Suchergebnissen anzeigt. Achten Sie deshalb darauf, dass die Meta-Daten alle wichtigen Keywords und Informationen enthalten, die maximale Zeichenanzahl berücksichtigen und natürlich User zum Klicken motivieren.

E-Mail-Marketing

Für Onlineshops ist E-Mail-Marketing als Werbemaßnahme ein Must-have und gehört auf jeden Fall zu einem idealen Marketing-Mix aus verschiedenen relevanten Kanälen. Mit abwechslungsreichen und personalisierten Inhalten wie der Vorstellung neuer Kollektionen, Informationen über Ihr Unternehmen und Ihr Team oder interessanten Rabattaktionen können Sie neue Kund:innen für Ihren Onlineshop gewinnen, bestehende Kundinnen und Kunden langfristig an Ihre Marke binden, ehemalige Kund:innen zurückgewinnen und so Ihren Shop-Umsatz steigern.

Darum lohnt sich E-Mail-Marketing im E-Commerce

  • 💸 Sie begleiten Ihre Kontakte durch den gesamten Kundenlebenszyklus: Egal ob auf der Suche nach passenden Artikeln, beim Treffen einer finalen Kaufentscheidung oder nach dem ersten Kaufabschluss – mit gezielten Produkt-Newslettern und durch personalisierte Angebote können Sie interessierten Besucher:innen immer genau das anbieten, wonach sie gerade suchen. Mithilfe von automatisierten Transaktionsmails nach dem Kaufabschluss können Sie ihre Kundinnen und Kunden immer über die Bestellung und Lieferung auf dem Laufenden halten und ganz einfach Rechnungen versenden. Zusätzlich helfen Ihnen Automation-Mails dabei, je nach Kundenverhalten automatisiert zielgerichtete Nachrichten zu versenden, z. B. direkt nach der Registrierung im Onlineshop oder am Geburtstag Ihrer Kund:innen.
  • 💌 Sie kontaktieren ausschließlich interessierte Personen: Für DSGVO-konformes E-Mail-Marketing dürfen Sie nur Kontakte anschreiben, die dem Erhalt Ihrer Marketing-E-Mails ausdrücklich zugestimmt haben. Somit besteht Ihr Newsletter-Verteiler immer nur aus Kontakten, die bereits Interesse an Ihrer Marke und Ihren Produkten haben. Sie vermeiden Streuverluste und können sich auf potenzielle Kund:innen konzentrieren, die mehr über Ihren Onlineshop und Ihre Produktpalette erfahren möchten und Ihren Angeboten offen gegenüberstehen.
  • 🖱️ Ihre Kontakte landen mit nur einem Klick in Ihrem Onlineshop: Für E-Commerce-Unternehmen sind Produkt-Newsletter eine smarte Option, um interessierte Kontakte über einen simplen Klick auf den Newsletter-Link auf die Produktseite im Shop zu leiten. Egal ob am Laptop oder am Smartphone – wenn Ihren Abonnent:innen ein Artikel im Newsletter gefällt, können sie ihn direkt in Ihrem Onlineshop kaufen. 
  • 💰 E-Mail-Marketing ist mit keinen hohen Ausgaben verbunden: Im Vergleich zu anderen Kanälen hat E-Mail-Marketing einen besonders hohen Return-on-Investment (ROI): Jeder Euro, den Sie für Ihr E-Mail-Marketing investieren, bringt Ihnen durchschnittlich 44 € ein (Quelle: EmailToolTester, 2021). Die Preise für den Newsletterversand variieren je nach Tool, starten aber in der Regel aber schon ab 15 € / Monat.
  • 📊 Sie können Erfolge einfach messen und optimieren: Wenn Sie für das E-Mail-Marketing Ihres Onlineshops ein professionelles Newsletter-Tool nutzen, werden damit bei jedem Versand wichtige Kennzahlen erhoben, die Ihnen zeigen, ob und wie gut Ihre Produkte aus dem Newsletter bei Ihren Kontakten ankommen. Wenn Sie zudem Newsletter-Conversions mit Google Analytics 4 tracken, können Sie sogar ablesen, welche im Newsletter platzierten Artikel Ihnen wie viel Umsatz eingebracht haben.

👀 Schon gewusst?

E-Mail-Marketing ist ein extrem beliebter und wertvoller Kanal im E-Commerce-Marketing: Sagenhafte 94,4 % der 1.000 größten B2C-Onlineshops in Deutschland nutzen den Versand von Newslettern und Marketing-E-Mails (Quelle: EHI Retail Institute, 2022).

Praxisbeispiel: So nutzt AH-Trading E-Mail-Marketing im E-Commerce

Die AH-Trading GmbH hat sich mit E-Mail-Marketing erfolgreich einen neuen Online-Marketing-Kanal für ihren Onlineshop Gartenmoebel.de erschlossen, um einen regelmäßigen Kontakt zur eigenen Zielgruppe herzustellen. Simon Rüttermann, E-Commerce-Manager bei AH-Trading, teilt im Video seine Erfahrungen zu den Vorteilen von E-Mail-Marketing für den Onlineshop, für welche Zwecke es eingesetzt wird und warum er sich bei der Suche nach einem geeignetem Newsletter-Tool für rapidmail entschieden hat.

💡 5 rapidtipps für das E-Mail-Marketing Ihres Onlineshops

  • ✂️ Segmentieren Sie Ihre Onlineshop-Kunden in Untergruppen: Damenmode vs. Herrenmode, elegante Kleider vs. lässige Jogginghose – indem Sie herausfinden, welche Interessen und Kaufgewohnheiten Ihre Kund:innen haben und Ihre Newsletter-Inhalte durch personalisierte Angebote entsprechend darauf abstimmen, können Sie die Klickrate in Ihren Newslettern sowie den Traffic in Ihrem Onlineshop steigern.
  • 💡 Versenden Sie nicht nur Produkt-Angebote: Wenn Ihr Newsletter nur für Produkte und Rabatt-Aktionen wirbt, langweilen sich Ihre Abonnent:innen irgendwann – halten Sie das Interesse aufrecht, indem Sie abwechslungsreiche Newsletter-Inhalte versenden und z. B. auch hinter die Kulissen Ihres Teams blicken lassen oder spannendes Branchenwissen mit Ihren Leser:innen teilen.
  • 🖌️ Gestalten Sie Ihre Newsletter im eigenen Onlineshop-Design: Die Online-Marketing-Strategie für Ihren Onlineshop sollte einen roten Faden haben. Dazu gehört auch ein einheitliches Newsletter-Design, das zu Ihrer Shop-Website und anderen Kommunikationsmitteln passt – das pusht den Wiedererkennungswert Ihrer Marke. Übrigens: Das rapidmail 1-Klick-Design zaubert Ihnen automatisch Newsletter-Vorlagen in Ihrem individuellen Shop-Design! Alternativ können Sie am Anfang auch vordesignte E-Commerce-Newsletter-Templates nutzen, in die Sie nur noch Ihre Inhalte einfügen müssen.
  • 👍🏻 Finden Sie heraus, was Ihre Kontakte am meisten interessiert: Nach dem Newsletter ist vor dem Newsletter – nehmen Sie sich nach jedem Versand einen kurzen Moment Zeit für die Newsletter-Analyse. Auf welche Produktbilder klicken Ihre Kontakte häufiger? Welche Betreffzeilen funktionieren besser? Indem Sie Ihre Zielgruppe immer besser kennenlernen, können Sie Ihre Newsletter-Inhalte besser darauf abstimmen und Ihre Kontakte langfristig begeistern.
  • 📈 Platzieren Sie Newsletter-Anmeldeformulare auf häufig besuchten Onlineshop-Seiten: Um die mehr Newsletter-Leser:innen zu gewinnen, sollten Sie Ihr Anmeldeformular nicht im Website-Footer verstecken – platzieren Sie es auffällig auf gut besuchten Onlineshop-Seiten z. B. in der Sidebar oder als Pop-up.
Beispiel für E-Mail-Marketing im E-Commerce: Newsletter wird im Editor gestaltet
Egal ob zur Ankündigung neuer Produkte im Portfolio, zur Ankündigung von Rabattaktionen oder zum Einholen von wertvollem Kundenfeedback und Onlineshop-Bewertungen: Gartenmoebel.de setzt E-Mail-Marketing in vielen Bereichen sinnvoll ein, um den Umsatz im Onlineshop zu steigern. Dabei setzt das Unternehmen auf die intuitive Newsletter-Software von rapidmail.

Kostenloses E-Book: E-Mail-Marketing-Strategie im E-Commerce leicht gemacht

In unserem ausführlichen E-Book erfahren Sie, wie Sie die unzähligen Vorteile des E-Mail-Marketings effektiv für Ihren Onlineshop nutzen können

Dieses E-Book bietet Ihnen u. a.:
  • einen Überblick über die verschiedenen Arten von Marketing-E-Mails im E-Commerce
  • 10 gute Gründe, warum Onlineshops E-Mail-Marketing betreiben sollten
  • Tipps für die richtige Strategie für erfolgreiches Onlineshop-Marketing
  • ein Beispiel für den idealen Aufbau eines Onlineshop-Newsletters
  • und viele weitere Marketing-Tipps für Onlineshops.
E-Book-Coverseite zum Thema E-Commerce-E-Mail-Marketing

E-Book für E-Mail-Marketing im E-Commerce kostenlos herunterladen

Ihr Datenschutz ist uns wichtig. Mit Eingabe und Übermittlung Ihrer Daten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Sie persönlich per Newsletter kontaktieren, in dem wir regelmäßig wichtige Infos und Neues aus dem Bereich Newsletter-Marketing mit Ihnen teilen. Sie können sich jederzeit wieder vom Newsletter abmelden. Eine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte erfolgt nicht. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Viel Spaß beim Lesen und viel Erfolg mit Ihrem Onlineshop-Marketing! 🚀

👀 Schon gewusst?

96,6 % der 1.000 größten B2C-Onlineshops in Deutschland versenden ihre Marketing-E-Mails über eine professionelle Newsletter-Software wie rapidmail oder API-basierte Sending Services (Quelle: EHI Retail Institute, 2022).

Pay-per-Click-Werbung & SEA

Je nach Wettbewerbsdichte kann es für Ihr Onlineshop-Marketing sinnvoll sein, vor allem am Anfang verstärkt auf Suchmaschinenwerbung (SEA) und dabei insbesondere auf Pay-per-Click-Werbung (PPC) zu setzen. Platzieren Sie gezielte Produkt-Anzeigen auf Ergebnisseiten bei relevanten Google-Suchanfragen und auf Websites, die Ihre Zielgruppe häufig besucht. Dadurch erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit, dass potenzielle Kundinnen und Kunden auf Ihre Marke und Artikel aufmerksam werden und über einen Klick auf die Anzeige in Ihrem Onlineshop landen.

PPC-Werbung bietet sich vor allem für kleine oder neue Onlineshops an, um begrenzte Marketing-Budgets effizient zu nutzen: Sie veröffentlichen eine an sich kostenlose Anzeige und bezahlen dann nur, wenn ein interessierter User auf Ihre Anzeige klickt, um Ihren Onlineshop zu besuchen. Der Vorteil hierbei ist, dass Sie nur „in User investieren“, die bereits ein erstes Interesse an Ihren Produkten zeigen. 

Mit SEA- und PPC-Kampagnen können Sie Ihre Online-Sichtbarkeit schnell erhöhen und Ihre Marke bei Ihrer Zielgruppe bekannter machen. Durch die Möglichkeit, Ihre Ausgaben je nach Bedarf individuell zu regulieren, sind Sie sehr flexibel und können schnell auf Marktveränderungen, saisonale Trends oder spezielle Aktionstage reagieren.

Beispiel einer Pay-per-Click-Google-Werbeanzeige für einen Gartenmöbel-Onlineshop
Mit einer Google-Anzeige stellt Gartenmoebel.de in diesem Beispiel sicher, dass der eigene Onlineshop interessierten Usern als erstes Suchergebnis ausgespielt wird. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit, dass User, die nach „gartenmöbel“ suchen, direkt darauf klicken und sich im Shop umschauen.

👀Schon gewusst?

Für Online-Marketing im E-Commerce sind Google-Shopping-Anzeigen eine smarte Option, um für Ihre Produkte aus Ihrem Onlineshop zu werben. Dabei sehen User schon auf der Google-Suchergebnisseite wichtige Informationen wie ein Bild, den Preis, die Verfügbarkeit oder Kundenbewertungen Ihrer Produkte, wodurch die Wahrscheinlichkeit steigt, dass sie auf die Anzeige klicken.

Social-Media-Marketing & Influencer-Marketing

Im E-Commerce-Marketing sind Social-Media-Kanäle wie Instagram, LinkedIn, TikTok, YouTube, Pinterest und Facebook gute Plattformen, um einerseits Ihre Produkte zu präsentieren und andererseits, um eine persönliche Bindung zu Ihrer Zielgruppe aufzubauen und Einblicke hinter die Kulissen Ihrer Marke zu bieten. Je nach Kanal haben Sie unterschiedliche Optionen, um die Nutzer:innen, die zu Ihrer Zielgruppe gehören, anhand von demografischen Merkmalen, Interessen und Verhaltensweisen gezielt anzusprechen.

Organisches Social-Media-Marketing

Zum einen ist es heute wichtig, dass Sie für Ihre Marke bzw. Ihren Onlineshop eigene Profile auf relevanten Social-Media-Plattformen anlegen und über andere Kommunikationskanäle wie z. B. Ihren Newsletter und Ihre Shop-Website dafür werben. Durch regelmäßige informative und abwechslungsreiche Postings können Sie neue Follower für sich gewinnen und Ihre Reichweite nach und nach steigern

Beispiel für Social Media Marketing auf Instagram im E-Commerce
Im Instagram-Account von Gartenmoebel.de finden Follower viele spannende Hintergrundinformationen, Gestaltungs-Inspiration für die neuesten Produkte, hilfreiche Kundentestimonials und aufregende Gewinnspiele. Eine Highlight-Reihe aus Kundenfotos, auf denen die heimischen Gärten mit Artikeln von Gartenmoebel.de gestaltet wurden, motiviert und inspiriert die Follower dazu, eine eigene Shoppingrunde im Onlineshop zu drehen.

Haben Sie ein wenig Geduld: Testen Sie am Anfang erstmal aus, welche Plattformen und welche Social-Content-Formate (z. B. Slideshows, Videos, Reels, Fotos) bei Ihrer Zielgruppe am besten ankommen. Gerade, wenn Sie noch nicht so viele Follower haben, ist es ganz normal, dass Ihre Postings noch nicht „viral gehen“ und viele Likes oder Kommentare erhalten. Bei der Gestaltung Ihrer Social-Postings sollten Sie für einen möglichst hohen Wiedererkennungswert darauf achten, dass das Design zu Ihrem Onlineshop passt.

Content-Ideen für Ihr Onlineshop-Marketing auf Social Media
  • 🫱🏼‍🫲🏽 Interaktive Inhalte wie Umfragen und Gewinnspiele: Holen Sie die Meinung Ihrer Follower ein oder laden Sie sie ein, an Ihrem Gewinnspiel teilzunehmen – Content, auf den Ihre Follower aktiv reagieren können, stärkt die Bindung zu Ihrer Marke, Ihren Produkten und Inhalten.
  • 🤩 Exklusive Produkt-Previews und Rabattaktionen: Indem Sie mit Ihren Followern exklusive Inhalte wie Produkt-Vorschauen, Einladungen zum Pre-Sale in Ihrem Onlineshop oder interessante Rabattaktion teilen, zeigen Sie ihnen Wertschätzung und motivieren sie dazu, Ihnen auch weiterhin auf Social Media aufmerksam zu folgen.
  • 🎥 Team-Insights und Behind-the-Scenes-Einblicke: Zeigen Sie, wer hinter Ihrem Onlineshop und Ihren tollen Produkten steckt – wer designt Ihre Kleidung, wer kreiert Ihre neuen Gewürzmischungen oder wer postet eigentlich den ganzen Social Content für Ihren Onlineshop? Indem Sie Gesichter aus Ihrem Team zeigen und persönliche Team-Geschichten erzählen, schaffen Sie Nähe zu Ihren Followern. 
  • 📸 Hochwertige Produktfotos und -videos: Setzen Sie in Ihren Postings professionelle Produktfotos und Videos ein, die genau die Werte vermitteln, die hinter Ihrer Marke stecken – posten Sie z. B. Fotos von atemberaubenden Naturlandschaften, die man mit Ihrem Camping-Equipment entdecken kann oder drehen Sie ein Video im Skatepark, in dem Ihre neue Streetwear-Kollektion den Lifestyle gekonnt unterstützt.
  • 🧪 Produkttests und Testimonials: Teilen Sie Interviews mit Expert:innen und Kund:innen, die Ihre Produkte bereits gekauft und getestet haben. Indem Sie auch offen und ehrlich mit Kritikpunkten umgehen und diese nicht „vertuschen”, stärken Sie das Vertrauen in Ihre Marke – und schließlich können auch Sie aus Fehlern lernen!
  • 👣 Schritt-für-Schritt-Anleitungen, Tutorials und Erklärvideos: Wie schließt man die Waschmaschine aus Ihrem Onlineshop zuhause richtig an? Wie kann man sich daheim mit den Kaffeebohnen aus Ihrem Shop einen leckeren Cappuccino zaubern oder wie wechselt man eigentlich die Gitarren-Saiten aus, die man sich bei Ihnen kaufen kann? Nutzen Sie Ihre Social-Media-Kanäle, um Ihren Kundinnen und Kunden unter die Arme zu greifen und alle Hürden, die die Nutzung Ihrer Produkte mit sich bringen könnte, aus dem Weg zu räumen.
  • 🎤 Live-Videos: In den meisten Social-Media-Kanälen wie Instagram oder TikTok können Sie Live-Sessions veranstalten, in denen Sie interessierten Followern z. B. Ihre Produktneuheiten präsentieren oder in Q&A-Sessions die häufigsten Fragen klären können. Das verleiht Ihrer Marke und Ihren Artikeln ein Gesicht, bietet eine Plattform für persönlichen Austausch mit Ihrer Zielgruppe und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Follower irgendwann zu (erneuten) Kund:innen werden.
💡 rapidtipp: je origineller der Content, desto besser

Gerade Social Media ist ein Marketing-Kanal, der von Kreativität und einzigartigen Content-Formaten lebt. Versteifen Sie sich nicht zu sehr auf die reine Produktpräsentation, sondern füllen Sie Ihr Profil mit unterhaltsamen und spannenden Inhalten, die Ihrem E-Commerce-Unternehmen Sympathiepunkte einbringen und die die Bindung zu Ihrer Marke stärken. Ihre Follower möchten bei der Nutzung von Social Media vor allem Spaß haben!

Bezahlte Werbekampagnen & Influencer-Marketing

Neben dem kostenfreien „organischen“ Social-Media-Marketing für Ihr E-Commerce-Unternehmen können Sie auch bezahlte Werbekampagnen durchführen – entweder, indem Sie kostenpflichtige Anzeigen im Feed Ihrer Zielgruppe schalten, oder, indem Sie mit Influencern zusammenarbeiten, die für Ihre Marke oder Ihre Produkte werben.

Influencer sind bekannte Social-Media-Persönlichkeiten, die in der Regel eine große Followeranzahl und deshalb eine hohe Reichweite haben. Indem Influencer ihren Followern beispielsweise zeigen, wie ihnen Ihre Produkte im Alltag weiterhelfen, erreicht Ihre Marke ganz neue Zielgruppen und wird dadurch im Markt bekannter. Zudem trägt die persönliche Erfahrung, die Influencer zu Ihren Artikeln teilen, dazu bei, dass das Vertrauen der Follower in Ihre Marke und Ihre Produkte wächst – wodurch die Wahrscheinlichkeit eines Einkaufs in Ihrem Onlineshop steigt.

Dafür, dass Influencer für Ihre Produkte werben und zum Kauf animieren, bezahlen Sie sie – je nach Reichweite und individuellen Vertragsvereinbarungen z. B. mit einem bestimmten Geldbetrag, mit kostenlosen Produkten oder Rabatten für Ihren Onlineshop.

💡 rapidtipp: passende Influencer für Ihren Onlineshop finden

Falls es in Ihrer Region oder in Ihrer Branche nicht sowieso bekannte Personen gibt, die perfekt zu Ihrer Produktpalette passen, können Sie in den jeweiligen Social-Media-Kanälen auch selbst auf die Suche gehen: In welchen öffentlichen Profilen mit hoher Followeranzahl werden besonders viele Hashtags benutzt, die gut zu Ihren Artikeln passen? Kontaktieren Sie die Personen einfach mal, ob ein Interesse an einer Kooperation besteht.


4. Die richtige Onlineshop-Marketing-Strategie entwickeln – so geht’s

Sie merken schon: Es gibt sehr viele unterschiedliche Optionen und Kanäle, aus denen Sie Ihre individuelle E-Commerce-Marketing-Strategie erstellen können. Und dabei haben wir uns erst einmal nur auf die Online-Marketingmaßnahmen konzentriert, die wir vor allem am Anfang sinnvoll halten, um den Bekanntheitsgrad von neuen oder kleinen Onlineshops zu erhöhen.

Jetzt liegt es an Ihnen, aus den vielen Möglichkeiten zu wählen und ein durchdachtes Marketingkonzept für Ihren Onlineshop zu entwickeln. Natürlich gibt es nicht DIE richtige Muster-Strategie, sondern jedes Unternehmen muss selbst prüfen, wo und wie die eigene Zielgruppe am besten zu erreichen ist. Trotzdem können wir Ihnen die wichtigsten Schritte mit auf den Weg geben, mit denen Sie Ihre erfolgreiche E-Commerce-Marketing-Strategie für 2024 entwickeln können:

Schritt 1: Definieren Sie Ihre eigene Zielgruppe

Um relevante Inhalte entwickeln und über die passenden Kommunikationskanäle verbreiten zu können, müssen Sie zuallererst herausfinden, wer genau Ihre Zielgruppe ist. Für die Zielgruppen-Definition im Rahmen Ihrer E-Commerce-Marketing-Strategie können Ihnen folgende Fragen weiterhelfen:

  • ❓ Wer sind Ihre Wunschkund:innen? Welche Kund:innen erzeugen den höchsten Umsatz?
  • ❓ Welche demographischen und sozioökonomischen Merkmale zeichnen Ihre Wunschkund:innen aus? Machen Sie sich Gedanken über das Geschlecht und das Alter der potenziellen Kund:innen, aber auch über ihren Wohnort, Familienstand, Beruf und Bildungsgrad. Falls sich Ihr Angebot an Unternehmen richtet (B2B-Online-Marketing), sollten Sie die ökonomischen Merkmale wie Rechtsform, Unternehmensgröße und Branche unbedingt in Ihre Überlegungen mit einbeziehen.
  • ❓ Über welche Wege informiert sich Ihre Zielgruppe? Über welche Kanäle sind Ihre (potenziellen) Kund:innen erreichbar?
  • ❓ Welche Interessen, Präferenzen und Einstellungen besitzen Ihre Kund:innen? Gibt es bestimmte Herausforderungen und Probleme, vor denen sie stehen?
  • ❓ Welche Bedürfnisse dieser Zielgruppe können Sie mit Ihren Produkten lösen und wie?

Auch, wenn die einzelnen Personen innerhalb Ihrer Zielgruppe sicherlich Gemeinsamkeiten besitzen, sollten Sie die Individualität von potenziellen Kund:innen nicht unterschätzen. Statt sich also eine homogene Kundengruppe vorzustellen, ist es sehr sinnvoll, verschiedene Personas zu entwickeln, an denen Sie sich orientieren können. 

Personas sind fiktive Nutzer:innen aus Ihrer Zielgruppe, die wie reale Menschen spezifische Eigenschaften, Bedürfnisse und Erwartungen haben. Im Onlineshop-Marketing helfen Personas somit dabei, hilfreichen und relevanten Content zu produzieren, die exakt auf die Interessen und Probleme Ihrer Zielgruppe zugeschnitten sind.

Buyer Persona Beispiel für einen Gartenmöbel-Onlineshop
Buyer Persona Beispiel für einen Gartenmöbel-Onlineshop: Anhand der individuellen Anforderungen, Entscheidungskriterien und des Auswahlverhaltens beim Kauf können E-Commerce-Angebote noch besser auf einzelne Untergruppen innerhalb der Zielgruppe angepasst werden.

Schritt 2: Prüfen Sie, auf welche Kanäle Ihre Mitbewerber setzen

Schauen Sie sich im Markt um, welche Marketing-Kanäle Ihre stärksten Konkurrenten und andere bekannte Online-Händler in Ihrer Branche nutzen und machen Sie sich ein Bild davon, ob diese funktionieren. Das kann Ihnen bereits einen ersten Eindruck vermitteln, auf welche Kanäle und Methoden Sie sich zuerst konzentrieren sollten.

Trotzdem ist es natürlich wichtig, dass Sie nicht alle Werbekampagnen 1 zu 1 von Ihren Mitbewerbern kopieren: Machen Sie es noch besser! Für erfolgreiches Online-Marketing für Ihren Onlineshop kommt es darauf an, dass Sie auch mal etwas wagen, viel ausprobieren und ganz neue Wege gehen. Nutzen Sie die Chance, sich als neuer oder kleiner Onlineshop so einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen.

Schritt 3: Überlegen Sie, welche Geschichte Ihre Marke erzählen soll

Es war einmal… So oder so ähnlich beginnen alle gute Geschichten. Auch für die Marketing-Strategie Ihres Onlineshops brauchen Sie einen roten Faden, der sich durch alle Ihre Werbemaßnahmen zieht. Um Geschichte zu schreiben, sollten Sie sich vorab folgende Fragen stellen und überlegen, wie Sie daraus eine Vision und eine Mission für Ihren Onlineshop entwickeln können, die sich in allen Werbemaßnahmen wiederfinden lassen:

  • ❓ Welche Werte vertritt Ihr Unternehmen?
  • ❓ Wobei helfen Sie Ihren Kund:innen durch Ihr Produktangebot?
  • ❓ Mit welchem Ziel wurde Ihr Unternehmen gegründet? 
  • ❓ Wenn Mitarbeitende Ihr Unternehmen mit 3 Worten beschreiben müssten, welche würden sie nennen?

Egal, ob Ihr Fokus beispielsweise auf Umweltfreundlichkeit, Teamzusammenhalt, Einfachheit, Kundenservice oder lokalem Engagement liegt: Vermitteln Sie in Ihrer Werbung genau die Werte, die Ihr Team täglich im Arbeitsalltag lebt. Erzählen Sie keine Märchengeschichten – authentischer Content ist in der Regel der Content, der die Menschen am meisten begeistert.

Schritt 4: Wählen Sie passende Marketing-Kanäle aus

Eins nach dem anderen: Suchen Sie sich am Anfang den Kanal aus, bei dem Sie vermuten, dass Sie darüber Ihre Zielgruppe am besten erreichen können. Konzentrieren Sie sich dann erst einmal darauf, diesen Kanal so auszubauen und zu nutzen, dass Sie darüber erfolgreich neue Kund:innen für Ihren Onlineshop gewinnen.

Parallel dazu können Sie dann anfangen, immer mehr Kanäle „anzugehen“, sich einzuarbeiten und herauszufinden, welche internen und externen Kapazitäten und Ressourcen benötigt werden, um auch weitere Marketing-Kanäle für Ihren Onlineshop erfolgreich zu nutzen und darüber viele potenzielle Kund:innen auf Ihre Marke aufmerksam zu machen.

Sobald Sie sich eine solide und zufriedene Kundenbasis aufgebaut haben, sind z. B. Kunden-Treueprogramme und Kunden-werben-Kunden-Programme oft eine effektive Möglichkeit, Ihre Kund:innen langfristig an Ihre Marke zu binden und über Ihre zufriedenen Kontakte wie von Zauberhand neue Kund:innen zu gewinnen. Auch Pressearbeit bzw. PR (Public Relations) sowie Affiliate-Marketing sind wichtige Marketing-Kanäle mit hohem Potenzial, die Sie zu einem späteren Zeitpunkt in Ruhe aufbauen können, wenn Ihr Onlineshop bereits gut angelaufen ist.

💡 rapidtipp: Überzeugen Sie (potenzielle) Kund:innen mit E-Mail-Marketing

Newsletter online zu versenden bietet den großen Vorteil, dass sich die Empfänger:innen aktiv zu Ihren Werbenachrichten anmelden und damit bereits großes Interesse an Ihrem Onlineshop und Ihren Produkten zeigen. Durch die Segmentierungsfunktion können Sie Ihren Verteiler zusätzlich nach Kriterien wie Wohnort, Alter, Berufsstand oder Geschlecht einteilen und so besonders interessenbezogene und relevante Newsletter an Ihre Abonnent:innen versenden. Auch Aktionsnewsletter zu saisonalen Anlässen wie Black Friday mit besonderen Rabatten und personalisierten Angeboten sind ein hervorragendes Mittel, um den Verkauf Ihrer Produkte zu fördern, neue Kund:innen zu gewinnen und diese langfristig an Ihre Marke zu binden.

Infografik zur Funktionsweise von E-Mail-Marketing als Teil der E-Commerce-Marketing-Strategie
Schritt für Schritt von der Zielgruppe über Onlineshop-Besucher:innen, Interessierte und neue Kund:innen bis hin zu Stammkund:innen – geschicktes E-Mail-Marketing unterstützt Sie dabei, Kund:innen zu gewinnen, sie an Ihre Marke zu binden und so auch Ihre Onlineshop-Umsätze zu steigern.

Schritt 5: Lassen Sie sich von Marketing-Tools unterstützen

Produkt-Fotos einfach bearbeiten, Social-Media-Content auf mehreren Plattformen gleichzeitig veröffentlichen, wichtige SEO-Keywords für Produktseiten herausfinden oder Newsletter per Drag-and-Drop einfach und schnell gestalten: Es gibt heute für jede Aufgabe und jeden Kanal smarte Marketing-Tools, die Ihnen viel Arbeit abnehmen und Zeit sparen.

Informieren Sie sich deshalb vorher online z. B. mithilfe von Tool-Vergleichsseiten wie OMR Reviews oder unserem Newsletter-Tool-Vergleich, welche Software welche Funktionen und Preismodelle anbietet und welche Sie am besten dabei unterstützt, Ihre E-Commerce-Marketing-Strategie mühelos und erfolgreich umzusetzen.

👀 Schon gewusst?

Mit rapidmail können Sie Ihren ersten Newsletter an bis zu 2.000 Kontakte gratis versenden, um zu testen, ob Ihnen unser E-Mail-Marketing-Tool alle Funktionen bietet, die Sie für Ihr Onlineshop-Marketing brauchen. Worauf warten Sie noch – schauen Sie sich einfach mal in Ruhe um!

Schritt 6: Messen Sie Erfolge und optimieren Sie Ihre Marketing-Strategie

Um herauszufinden, ob Ihre ausgeklügelte Marketing-Strategie funktioniert und Ihrem Onlineshop mehr Kund:innen und höhere Umsätze beschert, sollten Sie wichtige Kennzahlen regelmäßig auswerten und die Ergebnisse analysieren, um herauszufinden, was gut läuft und was nicht. Nur, indem Sie sich die Zeit nehmen, die verschiedenen Marketing-Kanäle genau zu beobachten und die erzielten Ergebnisse miteinander zu vergleichen, können Sie herausfinden, an welchen Stellschrauben Sie drehen müssen, um Ihre Strategie weiter zu optimieren. 

In der Regel unterstützen Sie Ihre Marketing-Tools dabei, Ihre Werbemaßnahmen mithilfe von automatisch erstellten Statistiken ganz einfach auszuwerten. Noch ein Grund mehr, auf professionelle Tools zu setzen, statt den Taschenrechner zu zücken und mit komplexen Excel-Tabellen zu kämpfen! 🧮😶‍🌫️


5. Fazit: Auf die richtige Vermarktung Ihres Onlineshops kommt es an

Vor allem für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bzw. Onlineshops ist es sehr wichtig, eine gute E-Commerce-Marketing-Strategie zu haben, um sich gegenüber größeren Wettbewerbern behaupten zu können. Dabei ist es wichtig, die eigene Zielgruppe genau zu kennen und sich die Zeit zu nehmen, um zu überlegen, welche Inhalte Sie über welche Wege kommunizieren sollten, um genau diese Kontakte zu erreichen. 

Passen Sie Ihre Angebote, Botschaften und sämtliche Werbemaßnahmen dann genau an die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe an, um sie zu überzeugen. Machen Sie dabei aber keine falschen Versprechen: Bleiben Sie als Marke und Team in der Kommunikation authentisch und glaubwürdig und achten Sie darauf, wichtige rechtliche Vorgaben (z. B. DSGVO, Wettbewerbs- und Urheberrecht) einzuhalten, damit Ihre Kund:innen Ihnen ohne zu zögern ihr Vertrauen schenken können.

„Auch mal was Neues wagen“, ist der letzte Tipp, den wir Ihnen hier noch einmal mit auf den Weg geben möchten: In der Masse an Onlineshops, die gleiche oder ähnliche Produkte anbieten, entscheiden sich User heute oft für die Unternehmen, die originelle Marketing-Ideen umsetzen, die sie sonst bisher noch nicht gesehen haben. Also, stecken Sie Ihre kreativen Köpfe zusammen und überlegen Sie sich Ihre individuelle Strategie für Ihr Onlineshop-Marketing, um Ihre Verkaufszahlen anzukurbeln!


Definitiv auch Ihre Aufmerksamkeit wert