Videos in den Newsletter einbauen – ja oder nein?

Julia · 31. März 2020

Gute Texte allein reichen für erfolgreiche Newsletter oft nicht aus. Denn die Inhalte einer E-Mail werden von den Empfängern meist nur wahrgenommen, wenn sie auch visuell überzeugen können. Neben einem durchdachten Layout, schönen Bildern und anschaulichen Grafiken könnten auch Videos das nötige Interesse wecken. Aber wie sinnvoll ist es, Videos in einen Newsletter einzubauen? Und wie funktioniert das überhaupt?


1. Vorteile und Nachteile von Videos in Newslettern

Egal ob Werbespots, Video Tutorials, Promotion-Videos für Veranstaltungen oder Imagefilme von Unternehmen… Videos sind im Marketing beliebt! Auf vielen Websites und besonders in den Social Media werden Videos branchenübergreifend zu Werbezwecken eingesetzt. In Newslettern dagegen werden direkt abspielbare Videos bisher selten eingebaut.

Woran liegt das? Welche Vor- und Nachteile haben Videos in Newslettern für die Versender?

Vorteile

Blickfang beim Öffnen der E-Mail

Wenn Ihre Empfänger den Newsletter öffnen, sollte Ihr Newsletter Inhalte liefern, die sofort ins Auge springen und direkt überzeugen. Das kann zum Beispiel ein schönes, gut durchdachtes Newsletter-Design sein mit ansprechendem Headerbild, thematisch passenden Fotos oder anschaulichen Grafiken. 

Auch Videos können die Aufmerksamkeit Ihrer Abonnenten wecken. Sie können Ihre Leser nicht nur dazu bewegen das Video anzuschauen, sondern danach auch einen Blick auf die anderen Newsletter-Inhalte zu werfen oder sich durch Klick auf den Call-to-Action auf Ihrer Website umzusehen

Als wahre Eyecatcher können Videos also dafür sorgen, dass Ihre Empfänger dem Newsletter (und damit Ihrer Firma!) wirklich Beachtung schenken und ihn nicht nur kurz überfliegen, um dann direkt zur nächsten E-Mail überzugehen.

Interaktion – Push the button!

Fällt der Blick beim Öffnen des Newsletters auf einen Play-Button, signalisiert dieser dem Leserauge sofort: Aha – hier gibt’s was zu klicken! Videos mit einem gut sichtbaren Play-Button sind spannend für Ihre Empfänger und motivieren sie zum Klick. Der erste Schritt zum erfolgreichen Newsletter, nämlich das Interesse der Leser zu gewinnen, bevor sie zur nächsten E-Mail übergehen, ist damit schon mal geschafft.

Steigerung der Click-Through-Rate der Newsletter

Videos fallen auf, wecken Aufmerksamkeit und motivieren zum Klick. Nicht nur auf den Play-Button des Videos, sondern auch anschließend auf den verlinkten Call-to-Action, der auf eine wichtige Seite der Homepage leitet.

Das heißt, Videos steigern die Click-Through-Rate (CTR) Ihrer Newsletter sowie die Anzahl der Besucher auf Ihrer Website.

Nachteile

Darstellungsprobleme

Aus technischer Sicht ist der Aufwand für den Einbau eines Videos in die E-Mail nicht sehr groß. Beim direkten Einbetten von Videos in den Newsletter besteht aber immer ein hohes Risiko, dass diese bei den Empfängern nicht richtig dargestellt werden.

Das liegt daran, dass viele E-Mail-Programme wie Outlook oder Gmail keine Video-Formate unterstützen. Auch auf einigen mobilen Endgeräten wie Smartphones lassen sich keine Videos in E-Mails abspielen. Das heißt, wenn Sie sich dazu entscheiden, ein Video in Ihren Newsletter zu integrieren, müssen Sie in Kauf nehmen, dass der Newsletter bei einem Großteil Ihrer Empfänger nicht korrekt dargestellt wird bzw. das Video gar nicht enthält.

Zustellungsprobleme

Newsletter mit eingebetteten Videos benötigen außerdem viel Speicherplatz. Die große Datenmenge kann dazu führen, dass zahlreiche Spamfilter der E-Mail-Programme Ihrer Empfänger die E-Mail komplett ablehnen oder die E-Mail nur im Spamordner angezeigt wird.

Eine korrekte Darstellung sowie eine sichere Zustellung sind bei Newslettern mit integrierten Videos leider nicht gewährleistet. Aus unserer Sicht ist das das ausschlaggebende Argument, um Ihnen von direkt abspielbaren Videos im Newsletter abzuraten.

Es gibt aber zwei Lösungen, wie Sie dieses Problem einfach umgehen können. Die zeigen wir Ihnen jetzt!


2. Wie binde ich Videos in meine Newsletter ein?

Natürlich bleibt es weiterhin Ihnen überlassen, ob Sie das Risiko einer fehlerhaften Darstellung und Zustellung eingehen möchten und trotzdem ein abspielbares Video in Ihren Newsletter einbinden. 

Für uns überwiegen hierbei jedoch die Nachteile, weshalb wir generell davon abraten. Denn wenn weder die korrekte Zustellung noch die Darstellung Ihres Newsletters gewährleistet werden können, bringt Ihren Empfängern leider auch das interessanteste Video nichts. Diese Verantwortung können und möchten wir nicht übernehmen. Für Newsletter, die über das rapidmail Newsletter-Tool versendet werden, ist die Einbettung von Videos daher nicht möglich.

Es gibt jedoch zwei Tricks, wie Sie mit rapidmail bei Ihren Empfängern auch ohne direkte Einbindung den Eindruck erwecken können, dass Ihr Newsletter ein Video enthält. Das Gute daran ist, dass Sie sich sicher sein können, dass Ihre Mailings zuverlässig und richtig dargestellt im Postfach Ihrer Abonnenten landen. Gleichzeitig können Sie dabei von den genannten Vorteilen von Videos profitieren!

So gehen Sie vor:

Sie müssen das entsprechende Video erst an einer anderen Stelle online ablegen und zugänglich machen, z. B.:

  • auf Ihrer Website
  • auf Ihrem Youtube-Kanal
  • in Ihrem Konto eines Filehosting-Dienstes wie Dropbox, Google Drive, OneDrive usw.

Trick 1: Verlinkung über ein animiertes GIF

Verwenden Sie einen kurzen Ausschnitt oder mehrere Standbilder Ihres Videos und wandeln sie in eine .gif Datei um. Dazu gibt es zahlreiche Online-Tools wie imgflip, die Sie nutzen können. Animierte GIFs können bei den meisten Newsletter-Tools wie rapidmail ganz einfach als Bildelement in den Newsletter eingefügt werden.

Das GIF können Sie dann auf das komplette Video, das Sie vorher z. B. in Ihrem Youtube-Kanal hinterlegt haben, verlinken. Für die Verlinkung des GIFs können Sie genauso vorgehen wie bei normalen Bildern. Ihr Newsletter enthält so eine Animation, die das Interesse Ihrer Empfänger weckt und sie zum vollständigen Video leitet.

Achtung: Im Vergleich zu eingebetteten Videos unterstützen mehr E-Mail-Programme das .gif Format. Es gibt jedoch Ausnahmen, weshalb Sie sich vor dem Versand gut darüber informieren sollten, welche E-Mail-Clients Ihre Empfänger nutzen und ob der Versand von animierten GIFs für Sie Frage kommt. Beachten Sie bitte auch unseren Hilfe-Artikel zum Einfügen von GIFs in Ihren Newsletter.

Trick 2: Verlinkung über ein Video-Standbild („Fake-Player Grafik”)

Um sicherzugehen, dass der Newsletter bei allen Empfängern richtig dargestellt wird, gibt es außerdem die Möglichkeit, eine sogenannte Fake-Player Grafik als Bildelement in den Newsletter einzufügen. Dabei handelt es sich um ein ganz normales Bild, das Sie auf die URL des Videos verlinken können. Zum Beispiel können Sie ein Standbild des Videos verwenden und es mit einer fiktiven Abspiel-Oberfläche inklusive Play-Button versehen.

rapidmail Fake Player Grafik
Beispiel für eine verlinkte Fake-Player Grafik

Für Ihre Empfänger sieht es dann so aus, als könnten sie ein Video starten, indem sie auf den Play-Button klicken. Tatsächlich werden sie beim Klick aber auf das online abgelegte Video weitergeleitet.

Kann ich vor dem Versand prüfen, wie der Newsletter bei meinen Empfängern angezeigt wird?

Ja! Um einen Eindruck davon zu bekommen, wie der Newsletter im Postfach Ihrer Empfänger angezeigt wird, sollten Sie die Vorschau-Funktion nutzen und einen Darstellungstest durchführen.

Außerdem raten wir Ihnen, vor dem tatsächlichen Versand Ihres Newsletters mehrere Testmails an unterschiedliche Domains und E-Mail-Clients zu versenden, um die Newsletter-Darstellung zu überprüfen. Schauen Sie sich den Newsletter auch auf verschiedenen Endgeräten wie Laptop, Smartphone oder Tablet an, um sicherzugehen, dass alles so dargestellt wird, wie Sie sich das wünschen.


3. Welche Arten von Videos sind für meine Empfänger interessant?

Ganz davon abgesehen, ob Sie das Video über ein animiertes GIF oder eine Fake-Player Grafik verlinken, können Sie für die Inhalte der Videos Ihrer Kreativität freien Lauf lassen! Wichtig ist aber, dass Sie sich genau überlegen, was Sie mit dem Video erreichen wollen. Sollen Ihre Empfänger das gezeigte Produkt kaufen? Sollen sie einen Beratungstermin vereinbaren? Oder ihre Bewerbung einsenden?

Nur so können Sie restlichen Newsletter-Inhalte darauf abstimmen und festlegen, auf welche Seite Ihrer Homepage der Call-to-Action Button im Newsletter führen soll.

Noch keine Idee für Ihr Video? Wir haben uns mal Gedanken gemacht:

  • Vorstellung neuer Produkte, Services, Kollektionen
  • Anleitungen / Tutorials
  • Trailer
  • Kundeninterviews
  • Erklärvideos, z. B. in Form von Mitarbeiterinterviews („Was ist eigentlich ein A/B-Test für Newsletter?”)
  • Vorstellung von Veranstaltungen
  • Recruiting – Wir stellen ein!
  • Imagefilm / Vorstellung Ihres Unternehmens
  • Webinare / Online-Konferenzen
  • Ankündigung: Vorschau auf neue Projekte, Produkte usw.
  • Gewinnspiele
  • Making of – Blick hinter die Kulissen
  • Rückblick auf das vergangene Jahr