Weihnachtliche Newsletter für mehr Kundenbindung in der Weihnachtszeit

Julia
·
29. November 2020
Weihnachtliche Newsletter für mehr Kundenbindung

Die erste Kerze am Adventskranz brennt schon! Damit beginnt für die meisten Unternehmen die intensivste Phase vor dem Jahresende: Schließlich sollen die eigenen Produkte unter so vielen Weihnachtsbäumen wie möglich liegen. Bevor sich der Weihnachtsmann am 24. Dezember durch die viel zu enge Kaminöffnung zwängt, können Sie die Zeit noch gut für Weihnachts-Newsletter an Ihre Abonnenten nutzen: Sie können nicht nur Ihre Produkte als ideale Weihnachtsgeschenke präsentieren, sondern mit herzlichen Weihnachtsgrüßen an Ihre Kunden auch deren Beziehung zu Ihrem Unternehmen stärken. Noch keine Ideen? Keine Sorge, mit unseren Tipps und Vorlagen kann Ihr Weihnachts-Newsletter nur gelingen!



1. Warum sind Newsletter in der Weihnachtszeit wichtig?

Vor dem Jahresabschluss mehr verkaufen

Der Black Friday Ende November läutet die alljährlichen Geschenkbesorgungen für Weihnachten ein. Aber auch die Hausdekoration muss noch weihnachtlich angepasst, ein Tannenbaum besorgt und das Weihnachtsmenü gut durchdacht werden. Es werden Plätzchen gebacken, virtuelle Weihnachtsfeiern organisiert und passende Weihnachtsoutfits gekauft. Kurzum, in der Adventszeit wird organisiert und gekauft, was das Zeug hält. Kein Wunder, dass zahlreiche Unternehmen ihren Hauptumsatz in der Vorweihnachtszeit machen.

Umso wichtiger ist es, dass Sie Ihren Kunden und Interessenten vor Weihnachten zeigen, dass Ihre Produkte die Antwort auf auf alle panischen „Was soll ich bloß…”-Fragen in der Last-Minute-Weihnachtsplanung sind. Nichts eignet sich dafür besser als ein origineller, weihnachtlicher Newsletter, der durch sein Design überzeugt, sich von den Weihnachtsmailings Ihrer Mitbewerber abhebt – und Ihre Verkaufszahlen kurz vor den Feiertagen in die Höhe schießen lässt!

Kundenbindung stärken und Firmenimage pflegen

Newsletter zu Weihnachten sollten jedoch nicht nur dazu genutzt werden, um vor dem Jahresabschluss mehr zu verkaufen. Spätestens, wenn Ihre Kollegen anfangen, „Driving home for Christmas” auf volle Lautstärke aufzudrehen und ein digitales Kaminfeuer an der Bürowand entfachen, ist es an der Zeit, Ihren Kunden danke zu sagen und frohe Weihnachten zu wünschen. Gerade in diesem Jahr sollten Sie ihnen zeigen, dass Sie trotz der vielen Herausforderungen und trotz des Vorweihnachtsstresses an sie denken und ihnen mit liebevoll formulierten Weihnachtsgrüßen ein Lächeln auf die Lippen zaubern. 

Verknüpfen Sie die Weihnachtsgrüße zum Beispiel mit einem kleinen Weihnachtsgedicht, einem Foto Ihrer dekorierten (Home)-Office-Räume oder mit dem Rezept der leckeren Weihnachtsplätzchen, die Ihre Kollegin am Morgen mitgebracht hat. Die Zeit kurz vor Weihnachten eignet sich optimal, um Ihren Abonnenten und Kunden zu zeigen, dass auch Sie weihnachtlich eingestimmt sind, sich auf die Feiertage freuen und dankbar sind, dass sie Ihnen in diesem Jahr treu zur Seite gestanden haben. Auch Geschäftspartner und Mitarbeiter freuen sich über eine weihnachtliche E-Mail, in der ihnen dafür gedankt wird, dass sie in diesem Jahr maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens beigetragen haben.


2. Welche Inhalte kann ich für meine weihnachtlichen Newsletter nutzen?

Bei den Inhalten für Ihre Weihnachts-Mailings sind Ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt: Ihre Newsletter dürfen durch und durch „weihnachten”, um Ihre Leser in Weihnachtsstimmung zu bringen!

Auch wenn Sie keine passenden Produkte als ideale Weihnachtsgeschenke anbieten können, gibt es genügend weihnachtliche Inhalte, die die Vorfreude Ihrer Kunden auf die Feiertage steigern und ihnen die Wartezeit versüßen:

  • Rückblick auf das vergangene Jahr
  • Zusatzangebote und -Services in der Weihnachtszeit
  • Digitaler Adventskalender
  • Rätsel oder Gewinnspiele
  • Weihnachtliche Geschichten und Gedichte
  • Spendenaktionen für einen guten Zweck
  • Einblicke in den weihnachtlichen (Home)-Office-Alltag
  • Weihnachtsgrüße und Danksagungen

Fehlt Ihnen noch die nötige Inspiration? Werfen Sie einen Blick in unseren Blogartikel mit 10 originellen Newsletter-Ideen für Ihre Weihnachts-E-Mails – inspiriert von den Newslettern unserer Kunden!


3. Frohe Weihnachten wünschen im Corona-Jahr 2020: Was schreibt man bloß?

Mit den Weihnachtstagen geht für viele Firmen auch das laufende Geschäftsjahr zu Ende. Zeit, Bilanz zu ziehen und auf das vergangene Jahr zurückzublicken. Und sich bei den Personen zu bedanken, die zum Erfolg Ihres Unternehmens beigetragen haben – oder die in schwierigen Zeiten nicht von Ihrer Seite gewichen sind. 

Schon beim Lesen dieses letzten Satzes wird deutlich, dass die Weihnachtsgrüße im Jahr 2020 wohl anders ausfallen werden als sonst. Allen Kunden überschwänglich fröhliche Weihnachten und viel Spaß auf den Weihnachtsmärkten zu wünschen, ist dieses Jahr nicht möglich. Auch Fotos von der eigenen Weihnachtsfeier, die man sonst gerne im Weihnachtsmailing mit den Kunden teilt, bleiben aus. Das Jahr mit einem düsteren Corona-Resümee abzuschließen ist aber zu deprimierend für einen weihnachtlichen Jahresabschluss.

Viele stellen sich die berechtigte Frage: Wie genau wünscht man seinen Kunden denn frohe Weihnachten im Corona-Jahr 2020, in dem alles irgendwie anders war?

Gleich vorneweg: DIE ideale Lösung und Text-Vorlage für Ihren Weihnachts-Newsletter 2020 können wir Ihnen leider nicht anbieten. Dafür hängt es einfach viel zu sehr davon ab, welchen Ton Sie sonst in der Kommunikation mit Ihren Kunden anschlagen, in welcher Branche Ihr Unternehmen tätig ist, wie es Ihnen selbst als Unternehmen 2020 ergangen ist und was das Jahr Ihrer Einschätzung nach für Ihre Kunden bedeutet hat.

Trotzdem möchten wir Ihnen ein paar Tipps mit auf den Weg geben, die Ihnen dabei helfen, ein Weihnachtsmailing mit ehrlichen und liebevoll formulierten Weihnachtsgrüßen an Ihre Kunden zu versenden, ohne dabei in ein Fettnäpfchen zu treten:

  • Bleiben Sie Ihrer Linie treu: Das ist gleich zu Beginn unser wertvollster Ratschlag. Bleiben Sie beim Formulieren Ihres Weihnachtsmailings ganz Sie selbst und bringen Sie Ihre gewohnte Persönlichkeit in den Newsletter-Text ein. Ein junges Start-up, das gewöhnlich quirlige, heitere Newsletter versendet, sollte z. B. nicht plötzlich philosophisch weit ausholen und die schwierige Zeit des vergangenen Jahres erörtern. Der starke Stilbruch würde mit aller Wahrscheinlichkeit eher seltsam auf Ihre Kunden wirken. Natürlich heißt das nicht, dass das Weihnachtsmailing die Leser in diesem Fall unbedingt zum Lachen bringen muss. Formulieren Sie mit Ihren eigenen Worten einfach genau das, was Sie Ihren Kunden dieses Jahr zu Weihnachten gerne sagen möchten.
  • Coronakrise nicht einfach ignorieren: Natürlich möchte man mit dem Thema auch nicht nerven und im Weihnachtsnewsletter keine schlechte Stimmung verbreiten. Die Coronakrise einfach „auszulassen”, ist trotzdem nicht die geeignete Lösung. Schließlich wissen Sie wahrscheinlich nicht genau, wie es Ihren Kunden gerade wirklich geht und wie stark sie gesundheitlich und finanziell von der aktuellen Situation betroffen sind. „Friede, Freude, Eierkuchen” ist daher nicht die richtige Strategie. Verbinden Sie Ihre Aussagen mit Bezug auf die Coronakrise stattdessen mit einem positiven Ausblick auf das nächste Jahr, der Mut macht!
  • Auf Worthülsen verzichten: „Bleiben Sie gesund!” liest man derzeit häufig in E-Mails und Newslettern. Nett gemeint – aber was genau soll dieser Satz eigentlich bedeuten? Leider kann man der Aufforderung nicht einfach nachkommen, da man selbst nur bis zu einem gewissen Grad Einfluss darauf hat, dass man tatsächlich gesund bleibt. Überlegen Sie für Ihre Weihnachtsgrüße daher erst, was Sie Ihren Kunden eigentlich sagen möchten: Wünschen Sie Ihnen statt „Bleiben Sie gesund!” zum Beispiel besser „mehr denn je viel Gesundheit und schöne Momente mit der Familie”.

💡Unser Tipp:

Ist Ihr Kunden-Support auch während der Feiertage erreichbar? Dann informieren Sie Ihre Kunden im Weihnachtsmailing darüber, wann Ihr Support-Team zwischen den Jahren für sie da ist. Das beweist einmal mehr, dass Sie Ihre Kunden nicht im Stich lassen!


4.Wie kann ich mein Weihnachts-Mailing gestalten?

Egal ob Sie eine unserer Weihnachts-Vorlagen für Ihre Newsletter verwenden oder Ihr eigenes E-Mail-Template nutzen: Stimmen Sie Ihre Empfänger auf die anstehenden Festtage ein, indem Sie Ihre Newsletter in weihnachtliche Farben tauchen:

  • rot wie der Mantel vom Weihnachtsmann
  • grün wie der Weihnachtsbaum
  • weiß wie Schnee (drücken wir die Daumen, dass es in diesem Jahr klappt!)
  • gold wie die Lichter am Weihnachtsbaum

Bei der Weihnachtsdeko für Ihre Mails dürfen Sie ruhig ein bisschen übertreiben! Verwenden Sie passende Bilder und Motive für Ihre weihnachtlichen Newsletter, wie zum Beispiel:

  • Geschenke 🎁
  • Lichter 🌟
  • Tannenzweige und Weihnachtsbäume 🎄
  • Schneemänner ⛄
  • Christbaumkugeln 🎇
  • Kerzen 🕯️
  • Weihnachtsmänner 🎅
  • Rentiere 🦌
  • Schneeflocken ❄️
  • Schleifen 🎀

Kostenlose Vorlagen für Weihnachts-Newsletter

Keine Zeit für für die Newsletter-Gestaltung bei dem ganzen Weihnachtsstress? Kein Problem, wir nehmen Ihnen mit unseren schönen Vorlagen für Ihre Weihnachts-Newsletter gerne die Arbeit ab!

Weihnachtsvorlagen für E-Mails
Wir haben über 30 verschiedene Vorlagen für Weihnachts-Newsletter vorbereitet: Lieblings-Template aussuchen, nach belieben anpassen und direkt versenden!

Bildergalerie mit frei verfügbaren Bildern für Ihre Weihnachtsmails

Bei rapidmail stehen Ihnen außerdem über 880.000 kostenlose, lizenzfreie Bilder zur Verfügung. Da ist für jeden Newsletter der richtige Weihnachtsmann, Plätzchen-Teller oder Schneemann dabei! Indem Sie die Weihnachtsbilder nach bestimmten Farben filtern lassen, können Sie Ihren Newsletter außerdem ganz einfach in einheitlichen Farbtönen weihnachtlich dekorieren.

Natürlich können Sie stattdessen auch eigene Bilder, Fotos oder animierte GIFs in Ihre Weihnachtsmailings einbinden. Wie wäre es zum Beispiel mit rieselndem Schnee als animiertes Headerbild oder einem Foto Ihrer Mitarbeiter in lustigen Weihnachtspullis?


5. Wie viele Newsletter sollte ich in der Vorweihnachtszeit versenden – und wann?

Wie viele Weihnachts-Newsletter Sie verschicken sollten und wann, kommt immer auf die Unternehmensgröße, die Branche und Ihr Ziel an, das Sie mit dem Newsletter-Versand erreichen wollen.

Wenn Sie bereits im letzten Jahr in der Vorweihnachtszeit Mailings verschickt haben, werfen Sie am besten noch einmal einen Blick auf die wichtigsten Newsletter-Kennzahlen. Haben Sie mehrere Weihnachts-E-Mails verschickt, hilft vor allem ein Vergleich der verschiedenen Öffnungs- und Klickraten. So können Sie herausfinden, zu welchen Zeitpunkten Sie Ihre Newsletter dieses Jahr am besten senden sollten, welche der versendeten Mailings gut ankamen und ob z. B. ein bestimmter Newsletter-Aufbau mehr Klicks eingebracht hat als eine andere Struktur. Analysieren Sie auch, warum einige der Weihnachtsmails ggf. weniger geöffnet und geklickt wurden als andere: Könnte das Thema für Ihre Kunden einfach nicht von Interesse sein? Waren die Themen der verschiedenen Newsletter vielleicht zu ähnlich? Oder waren Ihre Kunden beim Erhalt der E-Mails schon im Weihnachtsurlaub? Die Erfahrungen aus dem letzten Jahr helfen Ihnen dabei, wichtige Rückschlüsse auf Ihre Newsletter in der diesjährigen Weihnachtszeit zu ziehen.

Haben Sie im letzten Jahr keinen oder nur einen Weihnachts-Newsletter verschickt, ist eine Auswertung zum Vergleich gar nicht bzw. nur schwer möglich. Dann sollten Sie dieses Jahr verschiedene Versandzeitpunkte und Themen für Ihre Weihnachts-Newsletter ausprobieren und diese im Anschluss auswerten.

Für den Start bietet sich der Versand folgender wichtiger Weihnachtsmailings an:

 VersandzeitpunktArt des Weihnachtsnewsletters
1. Adventswoche (29.11. – 5.12.)Einläuten der Weihnachtszeit: Weisen Sie Ihre Kunden darauf hin, dass Weihnachten vor der Tür steht und es Zeit ist, mit allen Vorbereitungen und Einkäufen für das Weihnachtsfest zu beginnen!
Nikolaustag (6.12.)Nikolaus-Newsletter z. B. mit einem Geschenk für Ihre Kunden, mit Produkten zum Nikolaus-Thema, zum Start einer weihnachtlichen Spendenaktion …
2. Adventswoche (7. – 13.12.)Newsletter zu verschiedenen, weihnachtlichen Themen, z. B. Produkte als Geschenkideen präsentieren, Weihnachts-Rezepte teilen, Spendenaktionen, Tipps für die Weihnachts-Dekoration usw. 

Werfen Sie einen Blick auf unsere Ideen für originelle Weihnachtsmails
3. Adventswoche (14. – 20.12.)„Letzte Chance”-Newsletter mit Hinweis zur Bestell-Deadline: Bis wann müssen Ihre Kunden in Ihrem Onlineshop bestellt haben, damit der Artikel noch rechtzeitig zu Weihnachten geliefert wird? 
Kurz vor Weihnachten (21.12.)Weihnachtsgrüße an Kunden, Mitarbeiter und Geschäftspartner – wünschen Sie frohe Weihnachten!
Kurz nach Weihnachten (28.12.)Newsletter mit einer Übersicht über Ihre Bestseller: Die Zeit zwischen den Jahren wird gerne genutzt, um Geschenkgutscheine einzulösen, die man an Weihnachten geschenkt bekommen hat – präsentieren Sie Ihren Lesern daher ausgewählte Produkthighlights!

Je nach Unternehmen und der Verfügbarkeit an relevanten Newsletter-Inhalten kann auch eine höhere Anzahl an Weihnachts-E-Mails sinnvoll sein. Auch tägliche Mailings in Form eines digitalen Adventskalenders oder eines Weihnachts-Countdowns kommen bei Kunden in der Regel gut an und ermöglichen Ihnen als Versender, in der Vorweihnachtszeit möglichst viele Produkte zu präsentieren. Außerdem steigern kreative Weihnachtsmails, z. B. mit einem Adventskalender, die Vorfreude Ihrer Kunden auf die Feiertage – und damit ihre Kauflaune für alle Produkte, die in irgendeiner Weise mit Weihnachten zu tun haben!


Definitiv auch Ihre Aufmerksamkeit wert