CSV Excel CSV
Blog

Die 12 häufigsten Gründe für Newsletter-Abmeldungen...

…und wie Sie diese vermeiden können

image

Ein wichtiges Ziel im E-Mail-Marketing ist es, langfristig die Reichweite der Marketing-Maßnahmen zu erhöhen. Mit relevanten Inhalten und durchdachter Segmentierung sind Sie auf dem richtigen Weg, trotzdem wird es immer wieder vorkommen, dass sich Empfänger von Ihrem Newsletter abmelden. Lassen Sie sich davon nicht frustrieren. Abmeldungen aus Ihrer Empfängerliste lassen sich kaum vermeiden.

MarketingSherpa hat unter 2.400 Konsumenten eine Umfrage zum Thema durchgeführt und die zwölf häufigsten Gründe für Newsletter-Abmeldungen herausgefunden. Wir haben die Ergebnisse für Sie zusammengefasst und zeigen, wie Sie die Abmelderate senken können, um langfristig den Erfolg Ihres E-Mail-Marketings zu sichern.

Zu viele E-Mails im Allgemeinen
Wenn Ihre Empfänger insgesamt zu viele E-Mails erhalten, sollten Sie versuchen, Aufmerksamkeit im Posteingang zu erregen. Spannende oder lustige Betreffzeilen wirken oft Wunder und durch die Verwendung von Emojis im Betreff wird Ihre E-Mail auch unter vielen auffallen.

Keine Relevanz für den Empfänger
Es gibt einen Grund, wieso sich ein Empfänger für Ihren Newsletter angemeldet hat. Liefern Sie ihm Inhalte, die ihn interessieren und die für ihn von Bedeutung sind. Andernfalls nützt Ihnen der Kontakt nicht, auch wenn er sich nicht aus Ihrem Verteiler abmeldet.

Zu viele E-Mails von Ihnen
Weder gibt es die „richtige“ Menge an E-Mails noch gibt es die optimale Versandhäufigkeit. Ein Beispiel: Der Abonnent eines Konzertveranstalters wird damit rechnen, dass er wöchentlich oder sogar häufiger eine E-Mail bekommen wird, während für den Abonnenten eines Maschinenherstellers eine wöchentliche E-Mail eventuell zu viel wäre.

E-Mails mit dem Hintergrund, den Empfängern etwas zu verkaufen
Gerne können Sie Ihre Adressaten in regelmäßigen Abständen auf Sonderangebote oder Aktionen hinweisen. Wenn ein Empfänger allerdings den Eindruck bekommt, er erhält nur Kaufaufforderungen anstatt für ihn nützliche Informationen, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass er sich von Ihrem Newsletter abmeldet. Begrenzen Sie diese E-Mails also auf ein Minimum.

Inhalte sind langweilig, wiederholend oder uninteressant
Niemand möchte E-Mails lesen, die ihn nicht interessieren oder die er schon in ähnlicher Form vor ein paar Wochen erhalten hat. Versenden Sie deshalb nur Newsletter, wenn Sie etwas zu berichten haben, anstatt sich an einen planmäßigen Versandrhythmus zu halten.

Empfänger haben keine Zeit, die E-Mails zu lesen
In der Kürze liegt die Würze. Verzichten Sie auf lange Sätze und unnötige Umschreibungen. Bringen Sie auf den Punkt, was Sie sagen möchten.

Gleiche Informationen werden bereits über andere Kanäle verteilt
Optimieren Sie Ihre Marketing-Strategie, in dem Sie eigene Konzepte für jeden Informationskanal entwickeln. Geben Sie Ihren Empfängern Anreize, Ihnen auf allen Kanälen zu folgen, zum Beispiel mit unterschiedlichem Informationsmaterial, passend für jedes Medium.

E-Mails verfolgen mehr die Interessen des Unternehmens anstatt die der Kunden
Sicher erhalten Sie in irgendeiner Form Rückmeldungen Ihrer Kunden. Setzen Sie sinnvolle Verbesserungsvorschläge um und informieren Sie Ihre Kunden darüber. Liefern Sie Ihren Empfängern die Inhalte, die sie interessieren und ihnen Mehrwert bieten.

Inhalte der E-Mail passen nicht zur Empfängergruppe
Segmentieren Sie Ihre Empfänger in Interessensgruppen und stimmen Sie Ihre E-Mails inhaltlich ab. Sprechen Sie Ihre Empfänger zusätzlich auf persönlicher Ebene an, indem Sie Ihre Mailings personalisieren.

Überladene E-Mails und lieblose Gestaltung
Mithilfe unseres intuitiven Editors verläuft die Gestaltung Ihrer Mailings unkompliziert und zügig. Gerne können Sie unsere fertigen Vorlagen nutzen oder sich von diesen zu Ihrem eigenen Design inspirieren lassen.

Fehlendes Vertrauen in Inhalte, um Kaufentscheidungen zu treffen
Oft haben Empfänger den Eindruck, in E-Mails mit Kaufaufforderungen werden nicht alle nötigen Informationen preisgegeben – es fehlt das typische Kleingedruckte. Umgehen Sie dieses Risiko, indem Sie nur Anreize auf Kaufangebote geben – ohne falsche Versprechungen zu machen - und verlinken Sie direkt auf die Seite, auf welcher der Interessent alle nötigen Informationen finden kann.

E-Mails sind nicht für Smartphones optimiert
Achten Sie bei der Gestaltung Ihrer Mailings auf responsives Design. Alle unsere Vorlagen wurden für die Anzeige auf Desktops, Tablets und Smartphones optimiert. Mit rapidmail haben Sie zudem die Möglichkeit, Ihr eigenes Design auf verschiedenen Endgeräten zu überprüfen Dazu lassen Sie sich im Editor die Vorschau anzeigen und wählen dann rechts im Menü das gewünschte Endgerät aus.


Veröffentlicht am: 10.07.2017

Alle Blogeinträge
%

Jetzt bis zum 31.12.2018 anmelden
und einmaligen Gratisversand an bis zu 2.000 Empfänger sichern.

Kostenlos anmelden